weather-image
20°
×

Auch mit 70 Jahren ein umjubelter Star – beim Ballett, im Theater, im Fernsehen und Kino

Baryshnikov tanzt einfach immer weiter

NEW YORK. In einem Alter, in dem andere Ballett-Größen seit mindestens 30 Jahren im Ruhestand sind, tanzt Mikhail Baryshnikov einfach weiter. „Ich liebe es aufzutreten. Und ich werde das so lange machen, wie ich meiner Meinung nach etwas Bedeutendes auf der Bühne abliefern kann“, sagt der Tänzer. Baryshnikov, der an diesem Sonntag 70 Jahre alt wird, hat sich inzwischen hauptsächlich dem modernen Tanz verschrieben. „Das lässt dein Herz weiterschlagen. Das hält dein Blut am Laufen.“ Er tanze täglich. Auch mit Yoga habe er angefangen und gehe ins Fitnessstudio.

veröffentlicht am 26.01.2018 um 17:45 Uhr

Autor:

Seit 2005 tritt der Tänzer immer wieder in seinem „Baryshnikov Arts Center“ im New Yorker Stadtteil Hell’s Kitchen auf, wo sonst vor allem junge Künstler üben und Erfahrung sammeln können. „Die wirtschaftlichen Bedingungen und die hohen Mieten in dieser Stadt machen es jungen Künstlern sehr schwer. Ich will ihnen dabei helfen, in unserer Branche erfolgreich zu sein.“ Daneben spielt er Theater, jüngst gemeinsam mit Willem Dafoe in dem Stück „The Old Woman“ an der Brooklyn Academy of Music. Schon für seinen ersten Film „The Turning Point“ Ende der 70er Jahre bekam er eine Oscar-Nominierung. Es folgten Film- und Fernsehauftritte mit Stars wie Gene Hackman, Isabella Rossellini und Liza Minnelli. Mit Schauspielkollegin und Oscar-Preisträgerin Jessica Lange hat Baryshnikov seit 1981 eine Tochter. Inzwischen ist er mit Ex-Ballerina Lisa Rinehart zusammen, mit der er drei weitere Kinder hat.

Weltbekannt machte ihn ein Date mit Carrie Anfang der 2000er Jahre: Als romantischer Künstler Alexandr Petrovsky in der US-Serie „Sex and the City“ spielte Baryshnikov für Carrie (Sarah Jessica Parker) Klavier, las Gedichte vor, schenkte Designerkleider, tanzte mit ihr auf der Straße und im Fast-Food-Laden und verzauberte Millionen Zuschauerinnen. Baryshnikovs Horizont reicht weit über die Ballettbühne hinaus, er sammelt Kunst und stellt sie aus. Er ist Miteigentümer eines russischen Restaurants in New York, fotografiert und choreographiert. Geboren wurde er in Riga – zu einer Zeit, als Lettland Teil der Sowjetunion war und seine heutige Wahlheimat New York nahezu unerreichbar.

Der Sohn eines russischen Offiziers tanzte schon als Kind und wurde an der Schule des Kirow-Balletts im heutigen St. Petersburg aufgenommen. Früh feierte ihn ein Kritiker als „perfektesten Tänzer aller Zeiten“. Bei einer Tournee durch Kanada setzte er sich 1974 ab – und feierte bald seinen ersten Auftritt in New York. Baryshnikov: „Ich hatte einfach Glück, zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit den richtigen Menschen zu sein.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige