weather-image
23°

Lesertelefon: "Glück an der Sohle" gefällt nicht jedem / "Diebholz" räumt nicht alle Punkte ab

Zwischen Fürsorgepflicht und Trickserei

Rinteln (ur). Wenig Glauben findet bei Jens Gerth aus Bad Eilsen die Behauptung von Ortsbürgermeister Horst Rinne, er trete aus der CDU- Fraktion aus, weil er damit in Sachen Edeka-Markt protestieren wolle gegen eine Politik, die kommunale Planungshoheit aufgibt zugunsten von auswärtigen Investoren. "Das ist doch lachhaft! Jeder weiß, dass Rinne schon seit Jahren mit anhaltender Trickserei immer wieder verhindert, dass eine Konkurrenz für den Markant-Markt entsteht, der sich auf seinem Grundstück befindet. Man sollte doch nicht hehre Ziele für die Allgemeinheit angeben, wenn es in Wirklichkeit nur darum geht, aus dem Amt heraus um jeden Preis die eigenen Interessen zu verfolgen!"

veröffentlicht am 14.05.2008 um 00:00 Uhr

0000486697.jpg

Geärgert hat sich Dietlind Kasten aus der Nordstadt darüber, dass in der vollen Badeanstalt niemand gegen rücksichtslose Halbstarke vorgeht, die beim Herumtoben über andere Badegäste springen oder sie beim Lauf um das Becken anrempeln - so heftig, dass diese schon ins Wasser springen müssen, um sich zu retten. "Natürlich gibt es diesen jugendlichen Bewegungsdrang - aber etwas Beaufsichtigung und Dazwischengehen kann ja wohl nicht schaden." Rosi Sprick aus Porta Westfalica greift noch einmal die Radwegabtrennung durch das Freibadgelände auf: "Gerade jetzt kann man sehen, wie beliebt gerade dieser Teil des Geländes bei den Badegästen ist. Hier einen Zaun zu ziehen und die Aussicht zu versperren, bedeutet in jedem Falle einen Verlust an Aufenthaltsqualität. Dass das andere den in zwanzig Sekunden vorbeihuschenden Radlern viel bringt, ist bislang nur eine Behauptung!" Als Fußballfreund ist Dieter Edeler natürlich auch eifriger Leser unseres Sportteils. Und amüsiert sich seit Wochen darüber, dass in der Fußballtabelle der Bezirksliga I immer wieder von einem Verein aus Diebholz (Dieb-Holz!) die Rede ist statt vom altvertrauten Diepholz. Wir geben dies als Anregung zur Korrektur gern an die Kollegen im Sport weiter - andererseits: Wer sagt uns denn, dass der Verein sich nicht selber umbenannt hat, um den Gegnern zur Abschreckung zu sagen: "Wir nehmen immer alle Punkte mit"? Einer Behinderten wurde am Bahnhof Rinteln vom Personal der Eurobahn sehr freundlich aus dem Zug geholfen - nachvollziehbar allerdings, dass sie sich trotzdemüber die nachfolgende Bemerkung geärgert hat. "Wie sie jetzt durch den Tunnel kommen, weiß ich nicht - den Überweg am Ende des Bahnsteigs dürfen Sie jedenfalls nicht benutzen!" Unsere Leserin dazu: "Ich weiß auch, dass das verboten ist - aber was soll ich denn machen, wenn ich nicht auf dem Bahnsteig warten will, bis mich per Zufall ein kräftiger Taxifahrer findet?" Dieter Becker hatte dieser Tage wieder mal "Glück an der Sohle", nachdem er auf dem Kirchplatz in einen Hundehaufen getreten hatte. "Kann man denn gegen diese rücksichtslosen Hundehalter und den Dreck ihrer Köter überhaupt nichts unterneh- men?" Ein Thema - tausendmal berührt, tausendmal ist nichts passiert. Obwohl: Wir wüssten da schon eine ziemlich chinesische Lösung - aber dann gibt es Heulen und Zähneklappern! "Immer wieder lesen, hören und sehen wir, dass es nach Unfällen, Herzattacken und Schlaganfällen um Minuten geht - aber wenn es um den Standort für das Krankenhaus geht, scheint das alles nicht mehr zu gelten", beklagt sich Angelika Wagner aus Rinteln angesichts der aktuellen Diskussion um den Erhalt des Krankenhauses in Rinteln. Politiker und Verwaltungsleute dürften hierbei nicht nur mit dem Rechenstab denken, sondern müssten auch die Fürsorgepflicht im Gesundheitswesen im Auge behalten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?