weather-image
22°
C- und B-Juniorinnen verlieren jeweils gegen Unterfranken / Eisbergen und Stemmen-Varenholz mit vier Aktiven dabei

Zweite Plätze für die westfälischen Nachwuchsspielerinnen

Korbball (seb). In Stuhr trafen die Auswahlmannschaften der Altersklassen 14/15 und 16/17 aufeinander. Das Nachwuchspokal-Turnier des Niedersächsischen Turnerbundes wurde in beiden Gruppen durch den Modus "Jeder gegen Jeden" ermittelt, da jeweils fünf Mannschaften gemeldet hatten. Das Team aus Westfalen überzeugte mit zweiten Plätzen.

veröffentlicht am 24.11.2008 um 00:00 Uhr

Das Korbballteam aus Westfalen belegte beim Pokalturnier des Nie

Die C-Jugend (AK 14/15) aus Westfalen begann das Turnier mit einem Paukenschlag: 21:10 fegte der Nachwuchs Weser-Ems aus der Halle. Die tolle Leistung der Mannschaft von Trainerin Mareike Ortmeyer (TuS Lipperreihe) spiegelte sich auch darin wieder, dass alle Spielerinnen Körbe erzielen konnten. Direkt im Anschluss spielte die westfälische B-Jugend (AK 16/17) ebenfalls gegen Weser-Ems und lieferte einen Krimi ab. Zur Halbzeit lag man 0:3 hinten, es schien als fände die Mannschaft einfach nicht ins Spiel. Doch nach dem Seitenwechsel drehte die Mannschaft um Trainerin Hilke Wittenbreder (TuS Asemissen) auf und siegte nach einer kämpferisch tollen Leistung verdient mit 4:3. Der zweite Gegner hieß für beide Mannschaften Unterfranken. Hatte die C-Jugend im ersten Spiel noch mit schnellen Pässen und Konterspiel glänzen können, so wollte gegen die Mannschaft aus Süddeutschland nichts davon gelingen. Das Team wurde mit den eigenen Mitteln geschlagen, zu keiner Zeit war der 3:9-Sieg der Bayerinnen gefährdet. Bei der B-Jugend gab es einmal mehr ein Duell der Korbhüterinnen. Doch trotz erneut kämpferischer Leistung fand Westfalen kein Mittel gegen das schnelle Kreisspiel und die starken Würfe des Teams aus Unterfranken. Zum Schluss mussten die Punkte nach der 3:5-Pleite an Unterfranken abgegeben werden. Der erste Gegner am Sonntag hieß Hannover-Nord. Westfalens C-Jugend legte einen Korb vor, sofort konnte Hannover-Nord durch Weitwürfe nachlegen. Beim Stand von 4:4 ging ein Ruck durch die Mannschaft und die Treffsicherheit war wieder da. Am Ende siegte Westfalen mit 18:7. Auch die B-Jugend wollte punkten. Lange Zeit biss sich das Team an der Korbhüterin von Hannover- Nord die Zähne aus. Doch die Verteidigung von Westfalen hielt ebenfalls stand und beim Abpfiff hieß es 6:2 für Westfalen. In der letzten Partie der Westfälinnen ging es gegen Bremen. Und diesmal wurde die imaginäre Handbremse von Beginn an gelöst. Ein gelungener Abschluss mit einem 19:7-Sieg. Die B-Jugend machte es dann noch einmal spannend. Das Spiel wurde von Anfang an trotz dünner Korbausbeute dominiert und bis eineinhalb Minuten vor Schlussführten die B-Jugendlichen mit 3:1. Bremen kam noch einmal auf, das Spiel drohte zu kippen. Am Ende zitterte sich Westfalen zum 6:5-Endstand. In der C-Jugend spielten Katharina Claus und Maike Steinmann vom TuS Eisbergen sowie Janina Tilgner von der SuS Stemmen-Varenholz. Bei den B-Juniorinnen kam für Westfalen Anna-Lena Krause von der SuS Stemmen-Varenholz zum Einsatz. Als Schiedsrichterin für Westfalen fungierte Christa Bittscheidt (SuS Stemmen-Varenholz).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare