weather-image
16°

Geschwister schwer erkrankter Kinder wollen ganz „normal“ sein

Zuviel Bedauern nervt nur

Coppenbrügge. Sie werden oft als Schattenkinder bezeichnet, doch das wollen sie gar nicht sein: Die Geschwister schwer erkrankter Kinder. Sie stünden nicht im Schatten des kranken Bruders und der kranken Schwester, sondern neben ihren Geschwistern als Teil einer normalen Familie, erklärten Marlene, Louis, Jaron, Jean Luc und Philipp. Die Kinder und Jugendlichen zwischen acht und 19 Jahren hatten sich bei einer Veranstaltung zum Thema „Und wer fragt uns?“ auf Einladung des Hospizvereins „Geborgen bis zuletzt“ in Zusammenarbeit mit dem „Kinderhospiz Löwenherz“ auf das Podium getraut. Nachdem Martin Sohns, Koordinator des Hospizvereins, die Gäste im Haus der Lukasgemeinde begrüßt hatte, moderierte Elisabeth Lohbreier, Kinderhospiz-Koordinatorin von Löwenherz, die junge Gesprächsrunde. Die Geschwister der erkrankten Kinder bezeichneten sich als „ganz normale“ Kinder, doch die Zuhörer erlebten die Liebe und Selbstverständlichkeit, mit der die fünf Geschwister über ihre Brüder und Schwestern mit Mehrfachbehinderungen sprachen, als etwas Besonderes. „Wir sind eine ganz normale Familie und ein Familienmitglied ist bei uns eben schwer krank“, sagte die 13-jährige Marlene. Zuerst saß Elisabeth Lohbreier nur mit Marlene und dem 19-jährigen Louis auf dem Podium, dann kamen die anderen Geschwister dazu. Ihn nerve es und habe es genervt, wenn ständig Nachfragen und Bedauern kämen, sagte Louis. Auch Marlene meinte, wenn ein paar Lehrer und wenige Freunde Bescheid wüssten, reiche das aus. Zu viele Fragen belasteten nur. Sie finde es auch sehr traurig, wenn Menschen automatisch glaubten, wer nicht sprechen könne, sei dumm. Die Zuhörer waren zwischen Bewunderung und Rührung hin- und hergerissen und staunten über die Selbstverständlichkeiten.ran

veröffentlicht am 10.10.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 01:41 Uhr

270_008_6628659_wvh_1010_Hospiz_Geschwister_Veranstaltun.jpg

Der Hospizverein hatte auch die Bürger aus Salzhemmendorf und Coppenbrügge dazu eingeladen.

ran



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?