weather-image

Zum Thema: Die Holzarten

Kiefern- und Fichtenholz brennt gut an, eignet sich bestens zum Anzünden. Die harzreichen Hölzer neigen jedoch zum „Spritzen“. Dabei werden Wasserleitungsbahnen von den schmelzenden Harzen verstopft, wodurch verdampfendes Wasser nicht mehr entweichen kann und das Holz sprengt.

veröffentlicht am 24.10.2009 um 05:26 Uhr

Buchenholz entwickelt viel Glut und erzeugt eine gleichmäßige Wärme. Es zeigt ein schönes Flammenbild und verbrennt nahezu ohne Funken.

Eichenholz besitzt eine lange Brenndauer und einen hohen Heizwert. Auf die Gerbsäure zurückzuführen ist der gewöhnungsbedürftige Geruch.

Harthölzer wie Hainbuche, Ahorn, Esche und Kirsche verbrennen ähnlich gut wie Buche.

Birke ist hervorragend und „spritzt“ nicht. Das Holz verbrennt wegen seiner ätherischen Öle bläulich schimmernd und wohlriechend.

Pappel- und Weidenholz ist schnell abgebrannt und daher als Scheitholz weniger geeignet.jb



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt