weather-image
14°
Mehr als backen und basteln - Ferienbetreuung der Stadtjugendpflege erfreut sich großer Nachfrage

Zum Abschluss der Ferien gibt's Schmalzgebäck

Bückeburg (bus). Mit frittiertem Schmalzgebäck und warmer Apfelpastete nach amerikanischem Originalrezept ist am Wochenende in der Jugendfreizeitstätte der Abschluss der Ferienbetreuung gefeiert worden. Die in den Sommerferien als Pilotprojekt gestartete Aktion hatte wegen der großen Nachfrage relativ kurzfristig Aufnahme in das Angebotsprogramm der "Stätte" gefunden. "Dennoch hat auch unsere zweite Betreuung hervorragend geklappt", informiert Stadtjugendpfleger Stefan Reinecke.

veröffentlicht am 05.11.2007 um 00:00 Uhr

Die Themen "Hexen und Zauberer" sowie "Halloween" spielen bei de

Das Angebot richtet sich in erster Linie an Grundschulkinder, in deren Familien beide Elterteile berufstätig sind. Für die jeweils von montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr dauernde Obhut wird ein Kostenbeitrag von 25 Euro pro Woche erhoben. Als Gegenwert erhalten die von drei Mitarbeitern der Stadtjugendpflege umsorgten Mädchen und Jungen nicht nur "hausinterne" Beschäftigungsmöglichkeiten wie backen, basteln und kochen. "Wir unternehmen auch Ausflüge in den Wald oder ins Schwimmbad", erläutert Reinecke. Außerdem würden, den jeweiligen Jahreszeiten entsprechend, Aktivitäten wie Schatzsuche oder Outdoor-Spiele organisiert. Zudem erhielten die Teilnehmer kleine Verpflegungsrationen. Während der zwei Wochen der Herbstferien-Betreuung spielten die Themen "Hexen und Zauberer" sowie "Halloween" besondere Rollen. "Prinzipiell geht es uns auch um die Vorhaltung von Offerten, die sich am Slogan "familienfreundliche Stadt" orientieren", gibt der Stadtjugendpfleger zu verstehen. In die Organisationsüberlegungen sei überdies eingeflossen, den Kindern Freizeitmöglichkeiten zu bieten, in denen der Schulbetrieb und das Schulgebäude nicht auftauchten. Die Begriffe "Ferien" und "Betreuung" stünden mehr oder weniger gleichberechtigt neben- und miteinander, erklärt Reinecke. Gegenwärtig werden in der städtischen Einrichtung an der Jetenburger Straße bereits erste Überlegungen für die Gestaltung der "Halbjahresferien 2008" angestellt. Was ursprünglich nur für die größeren schulfreien Jahresabschnitte gedacht war, soll auch am 31. Januar und am 1. Februar Bestand haben. Die so genannten Zeugnisferien (Betreuungskosten: 10 Euro) versprechen wegen der Kürze der Zeit außerordentlich intensive Ablenkungen von Zensuren und Zeugnissen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare