weather-image
12°
SV Sachsenhagen empfängt TuS Lüdersfeld zum Nachbarschaftsderby

Zuerst geht es auf die Socken und dann wird zusammen ein Bier getrunken

Kreisliga (seb). Im Spiel der Woche werden die Freundschaften für 90 Minuten bei Seite gelegt. Die Akteure kennen sich aus gemeinsamen Zeiten in der Jugendspielgemeinschaft. Doch nach der Partie herrscht wieder Harmonie und es wird zusammen ein Bier getrunken. Der SV Sachsenhagen hat Heimrecht gegen den TuS Lüdersfeld.

veröffentlicht am 01.11.2007 um 00:00 Uhr

Matthias Mandler (l.) ist eine feste Größe in der Sachsenhäger V

Vergangene Woche wurden die Gelbhemden vom Spitzenreiter Union Stadthagen in die Schranken gewiesen. Jürgen Hensel sah eine miserable erste Halbzeit seiner Elf: "Wir haben zwei vermeidbare Tore kassiert, zu umständlich agiert und verdient verloren. Das war aber kein Beinbruch. Wir haben Platz zwei weiter fest im Visier." Im Derby gegen den TuS muss die Hensel-Truppe wieder schnörkellosen Fußball zeigen. "Zielstrebig und vor allem schneller in die Spitze spielen", heißt das Motto von Hensel. Neben Stephan Alms fällt auch Stefan Kienapfel aus. Auch der TuS Lüdersfeld präsentierte sich letzte Woche in "Geberlaune". Bei der klaren 2:5-Heimpleite verteilte das Team von Trainer Thorsten Westenberger vier Geschenke an die Gästemannschaft. Lüdersfeld hat zurzeit in der so sattelfesten Defensive erhebliche Probleme. Die Gründe sind einfach. Mit Patrick Briest, Mike Gritzka und Simon Meier fehlen drei wichtige Abwehrspieler. "Es herrscht kein Konkurrenzkampf mehr. Einige Spieler sind sich zu sicher, dass sie spielen und lassen sich hängen. Deshalb erwäge ich Umstellungen in der Viererkette", stellt Westenberger klar. In diesem Jahr steht das Derby unter anderen Vorzeichen. Sonst spielte der SVS immer in der "Beletage" der Kreisliga und der TuS stand im Tabellenkeller. Jetzt ist es ein Duell auf Augenhöhe, denn beide Vereine gehören der Spitzengruppe an. Die "Grünen" sind Dritter und die "Gelben" auf Rang vier. Westenberger hat beim Gegner Probleme in den Heimauftritten ausgemacht und will diese für einen Dreier ausnutzen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt