weather-image
22°

Freundeskreis Marolles lädt im Herbst zu einem Käseseminar auf Französisch in Bisperode ein / Boule-Mannschaft wird gegründet

Zu Pfingsten beobachten sie handwerklichen Burgbau im Burgund

Coppenbrügge (ist). Vertiefung, Intensivierung und Verstärkung der gesellschaftlichen Kontakte über den südlichen Oberrhein hinweg – die jüngst von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Staatspräsident Nicolas Sarkozy in der Deutsch-Französischen Agenda 2010 formulierten Ziele für das internationale Miteinander von Deutschen und Franzosen sind in Coppenbrügge seit 18 Jahren längst Pfingstprogramm. Abwechselnd von Jahr zu Jahr, werden im französischen Marolles die Koffer gepackt, während in Coppenbrügge die Gästebetten hergerichtet und ein attraktives Besichtigungsprogramm ausgearbeitet werden und umgekehrt. „Die gegenseitigen Besuche sind Schwerpunkt unseres Vereinslebens“, sagt die Vorsitzende Marion Huisgen. Bei der Jahreshauptversammlung im Coppenbrügger „Felsenkeller“ erinnert sie an den Besuch der Franzosen 2009 mit dem gemeinsamen Erleben der Festlichkeiten rund um die Burg der Spiegelberger zur Einweihung der neuen Fontäne.

veröffentlicht am 24.02.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 03:21 Uhr

Der Vorstand des Vereins „Freundeskreis Marolles“, v

Ein „Burgerleben“ der besonderen Art steht jetzt auch 24 Mitgliedern des Vereins während der vier Frankreichtage um Pfingsten 2010 bevor: In Guédelon in Burgund werden sie Zeuge historischen Burgbaus sein. Seit 1997 wird dort von Steinbrechern, Zieglern, Karrern, Seilern und anderen eine Burg mit Materialien und Techniken, wie sie im Mittelalter gebräuchlich waren, gebaut. Für die gesamte Bauphase, die sich ähnlich auch bei der Coppenbrügger Burg um 1300 abgespielt haben mag, werden 25 Jahre kalkuliert. Natürlich steht auch Paris auf dem Besuchsprogramm: geführt wird durch eines der ursprünglichsten, historischen Viertel der Stadt, das Quartier Marais von Victor Hugos Glöckner von Notre-Dame. Zu Französisch nicht nur für die 40 Mitglieder des Vereins wird in diesem Herbst bei einem Käseseminar mit Käsehändlern aus dem Raum Bad Münder im Kulturtreff „Swiss Bisp Art“ von Diamanti und Anne Harmanis in Bisperode eingeladen. Außerdem soll eine Boule-Mannschaft gegründet werden. Eine Equipe, die sich mit Elan im französischen Nationalspiel übe, gehöre einfach zum Kulturausgleich dazu. Bei den Wahlen wurde der Vorstand weitgehend unverändert und einstimmig bestätigt. Das Amt des zweiten Vorsitzenden übernimmt Diamanti Harmanis von Sigrid Tolle-Brandt, die es aus privaten Gründen nicht weiterführen kann.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?