weather-image
Vor Gericht: Prozess wird heute fortgesetzt

Zeuge berichtet von Sex mit 12-Jähriger

Rinteln (maf). Der Prozess gegen einen 22-jährigen Rintelner, der eine ihm bekannte Schülerin im Auto vergewaltigt haben soll, ist mit der Anhörung weiterer Zeugen vor der Jugendkammer des Bückeburger Landgerichts fortgesetzt worden (wir berichteten). Am dritten Verhandlungstag sagten zwei Mitarbeiter einer Klinik aus, in der die Schülerin eine zweimonatige stationäre Therapie absolviert hat.

veröffentlicht am 24.11.2008 um 00:00 Uhr

Die Therapieerfolge wären nach Einschätzung des Arztes und der Psychologin gefährdet, wenn die Schülerin von der Jugendkammer des Bückeburger Landgerichts vernommen würde. Denn bislang musste sie im laufenden Prozess nicht aussagen. Am jüngsten Prozesstag äußerte sich ein Zeuge über frühere sexuelle Kontakte zwischen dem Angeklagten und dem Mädchen. Bereits im Juli hatte dieser junge Mann vor dem Rintelner Amtsgericht unter Eid ausgesagt, dass er mehrere Jahre vor der angeklagten Tat dem Angeklagten und dem Mädchen beim Oralverkehr zugesehen habe. Das Gericht glaubte ihm damals nicht. Daraufhin wurde gegen den heute 21-Jährigen ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren wegen Meineides eingeleitet. Jetzt bekräftigte der junge Mann seine frühere Einlassung. Er gab an, mit dem damals elf bis zwölf Jahrealten Kind selbst Oralverkehr gehabt zu haben. Ein bis zwei Mal sei dies auch gemeinsam mit dem Angeklagten passiert. Der Prozess, in dem mittlerweile 23 Zeugen vernommen worden sind, wird heute fortgesetzt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt