weather-image
23°
"Superstar(k)": Kinder der Landeskirchlichen Gemeinschaft führen Musical auf

Zeitreise per Alleswisser-Computer zu den Fischern am See Genezareth

Bückeburg (jp). "Holodecks" sind den Fans der TV-Serie "Star Trek" bestens bekannt. Dass aber ein Professor des 21. Jahrhunderts damit die Geschichte von Jesus und Petrus auf die Bühne projizieren kann, und das im Gemeindezentrum der Landeskirchlichen Gemeinschaft Bückeburg, dürfte selbst hart gesottene "Trekkies" überraschen. Professor Dr. Theo Logie nennt sich dieser Wissenschaftler, hat einen hyperfantastischen Alleswisser-Computer und beeindruckt - wenn er nicht gerade sein Labor in die Luft jagt - seine kleinen Freunde mit Erfindungen wie der "Pups-Absaug-Maschine" oder eben dem holografischen Erzeuger. Dieser zeigt die Geschichte von Simon Petrus, einem erfolglosen Fischer, der voller Hoffnung und Glauben an Gott ist und als erster Jesus nachfolgt.

veröffentlicht am 12.11.2008 um 00:00 Uhr

Stimmgewaltig: 45 Kinder wandeln singend auf den Spuren von Jesu

"Superstar(k)" war dieses ebenso amüsante wie hochmusikalische Musical überschrieben, welches 45 Kinder der Landeskirchlichen Gemeinschaft im Rahmen einer Freizeit einstudiert hatten und das jetzt auf der Bühne des Gemeindehauses an der Trompeterstraße seine vielbeklatschte Premiere erlebte. Als einziger erwachsener Darsteller agierte dabei Tim Wray, Jugendreferent der Landeskirchlichen Gemeinschaft, in der Rolle des recht heftig verschusselten Professors Dr. Theo Logie mit wallender Einstein-Mähne, alle übrigen Rollen waren mit Darstellern zwischen acht und 15 Jahren besetzt. Während der Professor von einer verrückten Erfindung zur anderen stolpert, schlagen sich seine jungen Freunde mit sehr alltäglich erscheinenden Problemen herum: Ein Mädchen möchte Kandidatin bei einer typischen Casting-Show im Stil von "Popstars" oder "Deutschland sucht den Superstar" werden, doch mit ihren Gesangskünsten ist es nicht allzu weit bestellt. Zwei Jungen zieht es in die Jugendauswahlmannschaft des FC Bayern München, doch nur einer von beiden kann genommen werden. Doch beim Miterleben der biblischen Geschichte vom See Genezareth und den Fischern, die Jesus als erste Jünger nachfolgen, offenbaren sich erstaunliche Parallelen zwischen der Gegenwart und dem Auftreten Jesu. Schlank, attraktiv, begehrt und erfolgreich zu sein, dabei zu sein, das ist doch alles, oder? Wie deprimierend ist es, wenn man erlebt, dass man nicht dazu gehört, dass man nicht im Mittelpunkt steht? So erging es auch Petrus, einem, der immer vorne mitmischen wollte, bis er versagte. Jesus nahm ihn dennoch an und zeigte ihm, wie wertvoll er ist. Mit der Zeit lernen die Kinder, so wie Petrus, dass vor Gott jeder Mensch gleich ist und von Gott gleich geliebt wird. Jeder ist einzigartig, wertvoll und superstark Geschrieben wurde das Musical "Superstar(k)" von Alexander Lombardi. Er ist Mitglied des Münchener Projektes "Kids in Action" und schreibt regelmäßig Musicals und Hörspiele, die auf CD veröffentlicht und auf Bühnen präsentiert werden. Neben schwungvoller Musik und einer Menge Texten zum Nachdenken überzeugte die Aufführung bei der Landeskirchlichen Gemeinschaft vor allem mit Dialogwitz der jungen Darsteller und viel hinreißender Situationskomik.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare