weather-image
12°
×

wvh Nachbarschaft2u23(1)

Wenn Sie, lieber Leser auch ein Thema haben, von dem Sie meinen, es könnte in die Rubrik „Neues aus der Nachbarschaft“ passen, wernde Sie einfach selbst aktiv als Reporter, dokumentieren Sie in Text und Bild ihre Veranstaltung, das Ereignis oder die Initiative und mailen Sie es an U.Truchsess@dewezet.de oder senden Sie es unter dem Stichwort „Wir von hier“ per Post an die Deister- und Weserzeitung, Redaktion, Baustraße 44, 31785 Hameln.

veröffentlicht am 04.08.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 13:21 Uhr

Ihr Beruf ist gefragt: 21 Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule Altenpflege der Julius-Tönebön-Stiftung haben jetzt ihre Ausbildung zur staatlich anerkannten Altenpflegerin / Altenpfleger erfolgreich abgeschlossen. Seit Bestehen der Altenpflegeschule (1984) wurden insgesamt 473 Schülerinnen und Schüler zu examinierten Fachkräften ausgebildet, berichtet Schulleiter Frank Zander. Die Berufsfachschule Altenpflege der Julius-Tönebön-Stiftung ist eine staatlich anerkannte Ersatzschule und hat ihren Sitz in der Domeierstr. 43, 31785 Hameln, 05151-797492. Folgende Schülerinnen und Schüler haben die dreijährige Ausbildung erfolgreich abgeschlossen:Michelle Abel, Sevgi Akin, Fatma Altin, Florian Bedey, Linda Böß, Daniela Frank,Susann Hartwig, Janine Heinemann, Viktoria Hübner, Marco Klemm, Friederike Kube, Rebecca Kunkel, Dominique Menzel-Robinson, Anna Meyer, Anna-Lena Möller, Sabrina Schade, Theresa Schultz, Ildiko Schütt, Romy Volkwein, Andrej Will und Nadine Winkler.

Jährlich sterben 100 000 Menschen in Deutschland am plötzlichen Herztod. Die häufigste Ursache dafür ist das Herzkammerflimmern, das nur durch eine zeitnahe Frühdefibrillation durchbrochen werden kann. Zahlreiche Studien, in Deutschland und den USA haben erwiesen, dass auch der Laie unter Anwendung einer Herz-Lungen-Wiederbelebung in Verbindung eines automatischen- externen Defibrillators, kurz AED genannt, das Leben eines Betroffenen retten kann. An vielen öffentlichen Orten hängen diese „Dinger“, diese kleinen roten Kästen, aber, wie gebrauche ich so einen Defi? Im Zusammenspiel mit der Simulationspuppe lässt sich der Umgang mit dem AED üben. Die DLRG-Ortsgruppe Coppenbrügge lädt Interessierte im Rahmen eines Erste-Hilfe-Trainings zu einem Lehrgang an dem AED-Trainer ein. Der Lehrgang findet am 14. August von 9 bis 16 Uhr im Vereinsheim der Ortsgruppe Coppenbrügge am Freibad statt. Für Mitglieder ist der Lehrgang kostenlos, für Nichtmitglieder kostet er 15 Euro. Jeder Teilnehmer erhält eine Bescheinigung über ein Erste Hilfe Training, für Verpflegung ist gesorgt. Anmeldungen über vorstand@coppenbruegge.dlrg.de oder bei Susanne Korth 05156-7273.

Das Wort Theater kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Schaustätte“. Ursprünglich verstand man darunter nur den Platz für die Zuschauer. Später wurde auch die Bühne in diesen Begriff einbezogen. 18 Kollegen der Industriemeister-Vereinigung nahmen jetzt mit ihren Partnern die Gelegenheit wahr, an einer Führung durch das Theater Hameln unter dem Thema „vom Orchestergraben bis hoch auf den Schnürboden“ mit Katja Dittmann und einen Bühnentechniker teilzunehmen. Auf der Bühne angekommen, wurden alle mit Getränken versorgt. Dort erschien ihnen der Zuschauerraum nicht groß, obwohl er 688 Plätze hat. Die Industriemeister informierten sich auch über die Sicherheit im Theater.. Zwei Feuerwehrleute kontrollieren während der Vorstellung rechts und links hinten auf der Bühne das Geschehen; in den Hydranten und Löschwasserrohren steht immer Wasserdruck an, und der „Eiserne Vorhang“, der im Falle eines Brandes Bühne und Zuschauerraum trennen soll, kann in zwei Sekunden heruntergelassen werden. Die Industriemeister begrüßen, dass die Stadt Hameln dieses Theater Anfang der 50er Jahre gebaut hat, zumal hier 150 Vorstellungen jährlich mit den verschiedensten Bühnen stattfinden und sogar Zuschauer aus umliegenden Städten, die zwar auch ein Theater, aber nicht mit dieser Vielfalt haben, nach Hameln kommen. Mit einem kleinen Präsent bedankte sich der 2. Vorsitzende P. Porosalla für die freundliche Aufnahme und Führung durch das Theater.

3 Bilder
Kreislandwirt Karl Johann Stukenbrock aus Bisperode und Ausbildungsberater Friedhelm Kruse mit den jungen Landwirten, die jetzt freigesprochen wurden.

Die Freisprechungsfeier der jungen Landwirtinnen und Landwirte des Prüfungsjahrganges 2010 aus der Region Weserbergland fand jetzt in Apelern statt. Die Absolventen wurden gemeinsam mit ihren Lehrlingskollegen der Region Hannover im Hotel „Zum Alten Friedrich“ in Apelern verabschiedet. Das Foto zeigt die jungen Landwirtinnen und Landwirte aus dem Weserbergland mit Kreislandwirt Karl Johann Stukenbrock aus Bisperode und Ausbildungsberater Friedhelm Kruse von der Außenstelle der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Hameln.

Die Friedensreiter gegen Atom demonstrierten am Samstag in Hameln in der Innenstadt, und am Sonntag setzten sie ihren Zug in Latferde fort. Mit dabei waren 80 Menschen und zehn Pferde. Sie sorgten für Straßentheater, Akkordeonmusik und verteilten Informationen über regenerative Energieversorgung, Rainer Sagawe vom BUND empfand es als eine entspannte, phantasievolle Aktion mit viel Austausch und Vernetzung am Rande. 200 „radioaktive“ Luftballons stiegen in den Grohnder Himmel. „Abschalten jetzt “ lautete das Buchstabenballett vor dem Atomkraftwerk Grohnde.

„Zum 100-jährigen Jubiläum der TSG Emmerthal schaffte deren Tennis-Herren 50 ohne Niederlage mit 9:1 Punkten den Aufstieg in die 1. Kreisliga.

Neues aus der Nachbarschaft



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige