weather-image
Erste Mineralien- und Fossilienbörse im Gümmer'schen Hof lockt 200 Besucher an

Wüsten-Steine und Schaumburger Diamanten

Lindhorst (sk). Im Gümmer'schen Hof haben am Sonntagnachmittag rund 200 Interessierte die erste Mineralien- und Fossilienbörse in Lindhorst besucht, veranstaltet vom Kultur- und Förderverein Schaumburger Bergbau e.V., organisiert von den Mineralien-Freunden Hameln. Zwölf Aussteller von Bremen bis Sachsen-Anhalt und aus dem hannoverschen Umland belegten die Stände.

veröffentlicht am 20.02.2007 um 00:00 Uhr

Mit Kennerblick: Die Besucher und Sammler Anne Hüfgen (l.) und A

Opale und Amethyste sind selbst Mineralien-Unkundigen bekannt. Aber wer hat schon einmal etwas von Sandrosen aus der Sahara gehört? Im Gümmerschen Hof waren die bizarr gestalteten Naturgebilde zu sehen - keine versteinerten Pflanzen sondern Formationen aus Sandkörnern und Gips. Den Besucher der Börse präsentierten sich hunderte Mineralien und Versteinerungen, so Ammoniten aus Madagaskar und Apophylitt aus Indien mit seinem kubischen Kristallsystem, ähnlich dem Bergkristall. Diesen gab es sowohl in der Naturform zu bewundern wie auch als geschliffener Swarowski-Kristall. Mineralien aus Brasilien und Uruguay, Marokko und China waren vertreten, ebenso heimische Raritäten wie der Schaumburger Diamant, eine leicht rauchfarbene Version des Bergkristalls, der im Extertal zu finden ist. Peter Kujath aus Emmerthal und der Obernkirchner Wilfried Grote, die den Mineralienfreunden Hameln angehören, initiierten die Ausstellung. Da im Lindhorster Umfeld Bergbau betrieben wurde, rechnete sich Kujath ein besonderes Interesse der Bevölkerung an den vielgestaltigen faszinierenden Bodenschätzen aus. Die Besucherresonanz gab Kujath recht. Rund 200 Leute kamen, Sammler und "Schauleute" und auch Leute mit Fragen. So ließ ein Ehepaar aus Südhorsten den Stein eines alten Familienschmuckes bestimmen. Mit dem Blick eines erfahrenen Sammlers und mit Hilfe eines Bestimmungsbuches ordnete Kujath den honigfarbenen transparenten Edelstein als Beryll ein.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt