weather-image
22°
Maurin Gebser zum Jugendspieler des Jahres ernannt / Michael Jechalke erhält Verdienstnadel des Vereins / Andreas Dörries wird Schriftführer

WTW Wallensen hofft auf Fertigstellung der Sporthalle

Wallensen (gök). Das Sportjahr des WTW Wallensen gestaltete sich nach den Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen des Vereins relativ normal. Die Schwerpunkte der Vereinsarbeit wurden auf die Fertigstellung des Vereinsheims ausgerichtet, das in Kürze eingeweiht werden soll. Die sportlich erfolgreichste Sparte – die Tischtennis-Spieler – beendeten mit der 1. Herren-Mannschaft ihre Saison auf einem guten Mittelplatz im Bezirk Hannover.

veröffentlicht am 05.05.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 20:21 Uhr

Vorsitzender Fritz Köhne, Jugendspieler Maurin Gebser, Sven Köhn

Wallensen (gök). Das Sportjahr des WTW Wallensen gestaltete sich nach den Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen des Vereins relativ normal. Die Schwerpunkte der Vereinsarbeit wurden auf die Fertigstellung des Vereinsheims ausgerichtet, das in Kürze eingeweiht werden soll. Die sportlich erfolgreichste Sparte – die Tischtennis-Spieler – beendeten mit der 1. Herren-Mannschaft ihre Saison auf einem guten Mittelplatz im Bezirk Hannover. Die 2. Herren-Mannschaft erkämpfte einen sehr guten dritten Platz in der 1. Kreisklasse. Meister wurde sogar die 3. Herren-Mannschaft in der 2. Kreisklasse, welche aber aufgrund ihres Altersdurchschnitts auf den Aufstieg verzichtet und nächste Saison wieder in der gleichen Klasse antritt. Zwei Spieler sind hier immerhin schon über 70 Jahre alt.

Aufgrund der Sperrung und Renovierung der Sporthalle in Thüste war der Spiel- und Trainingsbetrieb doch sehr eingeschränkt. So wurde auch der Saisonhöhepunkt – das Pokalspiel gegen den Verbandsligisten TSV Fuhlen – in der Oldendorfer Saaletalhalle ausgetragen und nur knapp mit 3:5 verloren. Die Gemeinde um Michael Paulessen war zwar sehr bemüht, Ausweichorte zu organisieren, doch das Heimweh nach der eigenen Halle war schon sehr groß. Spartenleiter Wolfgang Dümpelmann hat seit der Sperrung der Halle auch keinen Kontakt zu den Jugendspielern und hofft, dass diese nach der Wiederaufnahme des Hallenbetriebes auch wiederkehren.

Zufriedener zeigte sich da schon die Fußballsparte. Hans-Jürgen Meyer war als Jugendleiter mit der letzten Saison grundsätzlich zufrieden und zeigte sich nur mit der Gesamtorganisation des Kreises unzufrieden. Derzeit arbeitet man mit den Nachbarvereinen an einem Konzept, gemeinsame Kräfte zu bündeln, um die Spielfähigkeit der Mannschaften zu bewahren. Spartenleiter Thomas Schütte zeigte sich mit dem Ergebnis im Herrenbereich zufrieden. Sehr gut wurde der souveräne Klassenerhalt der ersten Mannschaft in der Kreisliga wahrgenommen. Höhepunkte der Saison war hier sicherlich die Saisonvorbereitung mit einem 2:2 gegen Preußen Hameln und die Wiederholung des Vorjahreserfolges mit dem 3. Platz beim Dewezet-Supercup. Erfolgreich spielte ebenfalls die zweite Herren-Mannschaft. Uwe Kirsch, Trainer der ersten Herren, bat allerdings um Geduld und wünscht sich eine „kontinuierliche und moderate Weiterentwicklung der beiden Mannschaften“.

Sehr aktiv war auch wieder die Turnsparte. Spartenleiterin Erika Seebaum berichtete von den vielen verschiedenen Gruppen. Sehr gut angenommen wurde das Kinderturnen von Sophie Kottlarz. Mit den gemeinsamen Aktivitäten Karnevalsfeier, Sommergrillen oder Weihnachtsfeier wurden die Kinder und Eltern auch außerhalb des Turnens gut unterhalten. Etwas enttäuscht zeigte sie sich über die geringen Teilnahmen an der Sportabzeichenabnahme. Hier nahmen aus Wallensen und Thüste nur sieben Sportler teil. Aus Altersgründen wird Erika Seebaum in den nächsten Jahren auch keine Abnahmen mehr vornehmen.

Die Tennis-Sparte des Vereins stand ganz im Zeichen des Wandels. Denn nach langjähriger Tätigkeit übernahm Jörg Steins das Amt des Spartenleiters von Willi Cohrs. Das Hauptaugenmerk der Sparte liegt derzeit auf der Nachwuchsförderung. Neben der Zusammenarbeit mit den Grundschulen und der Gewinnung von jungem Nachwuchs wirbt man auch intensiv für die erwachsenen Spieler, um hier wieder „frisches Blut“ in den Trainingsbetrieb zu bekommen.

Feierlicher Höhepunkt der Versammlung war die Ehrung zum Jugendspieler des Jahres. Diesmal kam Maurin Gebser in den Genuss dieser Ehrung. Dazu erhielt Michael Jechalke noch die Verdienstnadel des WTW. Bei den Wahlen gab es keine Überraschung. Fritz Köhne wurde einstimmig als Vorsitzender bestätigt. Das Amt des Schriftführers übernimmt Andreas Dörries von Jörg Steins, der sich auf sein Amt als Tennis-Spartenleiter konzentrieren möchte.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare