weather-image
11°
Neue Parkplätze an der Landgrafentherme: Markt muss das Feld räumen / Stadt und Land stehen unter Druck

Wochenmarkt: Händlern steht unfreiwilliger Umzug bevor

Bad Nenndorf (rwe). Der Wochenmarkt in Bad Nenndorf dürfte demnächst auf die Tagesordnung der Politik kommen. Denn der Standort in der Kurparkstraße ist eng verwoben mit den Parkplatzplänen von Stadt und Land. Sicher scheint nur zu sein, dass die Stände im unteren Bereich auf Dauer nicht dort bleiben können. Wo sich dafür Ersatz schaffen lässt, steht noch nicht fest.

veröffentlicht am 08.11.2007 um 00:00 Uhr

5500 Euro hat die Samtgemeinde Nenndorf in den neuen Verteilerkasten investiert, um den Wochenmarkt stabiler mit Strom versorgen zu können. Die Installation sei auch mit Blick in die Zukunft sinnvoll, sagt Samtgemeindebürgermeister Bernd Reese, denn der Markt werde eines Tages vermutlich weiter in Richtung Haus Kassel rücken müssen. Das untere Drittel an der Landgrafentherme dürfte ab 2009 nicht mehr zur Verfügung stehen, sollte dort das Land Niedersachsen die vorgeschriebene Parkfläche für das Bad errichten. Mindestens 30 Stellplätze sind direkt am Eingang vorgesehen. Zudem müsste die Zufahrt zu einem wie auch immer geplanten "Kurparkhaus" nebenan auch an einem Donnerstag frei bleiben. Wie sich der Markt verändern kann, das ist laut Reese noch nicht festgelegt. Damit müsse sich der Nenndorfer Rat erst noch befassen. Jedenfalls ist der Samtgemeindebürgermeister überzeugt davon, dass die Politik gut daran tat, den Markt 1998 vom Agnes-Miegel-Platz in die Innenstadt zu verlegen. "Das hat die Innenstadt belebt." Auch bei den Beschickern kommt der Standort besser an und bietet auch mehr Platz. 33 Stände waren es einst jeden Donnerstag auf dem Miegelplatz, heute sind es in der Kurhausstraße im Mittel 45, zu Spitzenzeiten finden sich dort sogar 55 Händler ein. Einen anderen Standort können sich weder Reese noch der zuständige Ordnungsamtsleiter Kurt Junior vorstellen. Allerdings ist die Lage ein wenig kompliziert. Das Land ist nach einem Geländetausch mittlerweile Eigentümerin der halben Kurhausstraße und benötigt auch die dortigen Parkplätze für die Landgrafentherme. Das Staatsbad hat aber noch keine konkreten Umbaupläne und wartet auf das Parkkonzept der Stadt. Das Geld für die 30 Stellplätze an der Therme stehe bereit, sagt Geschäftsführer Peer Kraatz. Darüber hinaus muss das Land Niedersachsen bekanntlich nach dem Vertrag zur Teilkommunalisierung 100 Plätze schaffen, an denen sich die Stadt zur Hälfte beteiligt. 50 davon sollen noch dieses Jahr an der Buchenallee entstehen. Wie und wo genau die restlichen 50 Stellplätze angelegt werden, bleibt noch offen. Allerdings sollen auch diese bis Ende 2008 fertig sein. Stadt und Land stehen aber unter Druck, auch wenn der befestigte Parkplatz am Thermalbad und die benachbarte Schotterfläche derzeit ausreichend Stellplätze bieten. Verkauft die Stadt die Grundstücke wie beabsichtigt an einen Investor, gingen dort auf einen Schlag rund 105 Stellplätze verloren. Spätestens dann muss nicht nur das Parkhaus stehen, sondern auch klar sein, wo die etwa 15 Markthändler aus dem unteren Drittel ihre Stände aufbauen können.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt