weather-image
13°
Zu Fuß nach Tschechien oder Bayern? Der Kammweg durch Erzgebirge und Vogtland ermöglicht das

Wo Wanderer mühelos Grenzen überschreiten

Oberwiesenthal. Pfeifenmännchen, Schwibbögen, Engelchen – dies sind die Bilder, an die beim Erzgebirge viele gleich denken. Skilangläufern dürfte noch die Gegend um Oberwiesenthal und Annaberg-Buchholz ein Begriff sein. Dass man in dem ostdeutschen Mittelgebirge an der Grenze zu Tschechien auch sehr gut wandern kann – das können Urlauber künftig auf dem neuen Kammweg auskundschaften. Der 289 Kilometer lange Weitwanderweg durch Erzgebirge und Vogtland verbindet die Länder Sachsen und Thüringen.

veröffentlicht am 01.06.2011 um 14:03 Uhr

270_008_4532788_rei201_0406_kammweg_1_.jpg

Autor:

Andrea Löbbecke

Seit Januar trägt die Route das Gütesiegel Qualitätsweg des Deutschen Wanderverbands. Das bedeutet: viele naturbelassene Wege und Pfade, wenig Asphalt und eine abwechslungsreiche Route durch Wiesen und Wälder. Der Start am östlichen Ende liegt in Geising. Auf der Einstiegsetappe bietet das Erzgebirge gleich die ersten schweißtreibenden Herausforderungen, etwa den 905 Meter hohen Kahleberg. Kurz darauf wird es auf dem böhmisch-sächsischen Gebirgskamm international: Am Grenzübergang Neurehefeld kann man eine Stippvisite in Tschechien machen.

Allerdings gibt es hinter dem Länderwappen nur ein paar baufällige Häuser und mehrere Supermärkte. Dann doch lieber weiter wandern – zunächst auf einer ehemaligen Bahntrasse in Richtung Holzhau und Sayda und schließlich in das Spielzeugdorf Seiffen. Hier sind die typischen Holzfiguren allgegenwärtig: Dutzende Werkstätten gibt es in dem Ort.

Der Kammweg verlässt das bunte Dorf in Richtung Olbernhau, wo das Freilichtmuseum Saigerhütte die Arbeitsschritte der Buntmetallurgie zeigt. Vom 16. Jahrhundert an wurden hier Silber und Kupfer verarbeitet. Nach Rübenau und Kühnheide führt die Route durch das Tal der „Schwarzen Pockau“. Der Weg verläuft entlang eines künstlichen Kanals aus dem 17. Jahrhundert. Über den 890 Meter hohen Hirtstein geht es nach Jöhstadt und Oberwiesenthal auf den 1215 Meter hohen Fichtelberg. Hinter Johanngeorgenstadt geht es Richtung Vogtland. Spätestens, wenn die Route kilometerlang auf den Kolonnenwegen der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze führt, wird hier die jüngste Geschichte greifbar: Viele Befestigungen sind erhalten. Im Dorf Mödlareuth ist sogar ein Stück des Todesstreifens an der Mauer zu sehen.

Noch eine Etappe, dann ist das westliche Ende des Kammwegs erreicht: Blankenstein. Der Ort ist ein Drehkreuz des Wanderns. Hier treffen auch Rennsteig, Frankenweg und Fränkischer Gebirgsweg aufeinander.

Felslandschaften und bewaldete Höhen – durch das Erzgebirge führt nun auf einer Länge von 289 Kilometern ein neuer Weitwanderweg, der Kammweg. Er führt durch Sachsen und Thüringen.

Foto: Tourismusverband Erzgebirge/dpa



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare