weather-image
×

Beckedorfer „Mondschaukel“ hat Plätze in Kita und Krippe frei

Wo das Kind noch Kind sein kann

Beckedorf. Der Kindergarten Beckedorf hat noch freie Plätze. Das gilt für Vormittags-, Ganztags- und Krippenbetreuung. Und nicht nur Beckedorfer Eltern können ihren Nachwuchs anmelden. Auch Mädchen und Jungen aus Nachbarkommunen sind willkommen.

veröffentlicht am 01.08.2014 um 18:36 Uhr
aktualisiert am 01.08.2014 um 21:43 Uhr

Da in diesem Jahr eine große Gruppe in die Schule kommt, können nach den Ferien wieder 20 Kinder und fünf Krippenkinder in der „Mondschaukel“ aufgenommen werden. Wie Leiterin Ulrike Meyer mitteilt, sei die Erhöhung der Krippenplätze von zehn auf 15 vor Kurzem genehmigt worden. Es werden Kleinkinder ab einem halben Jahr aufgenommen, sagt Meyer.

Das neu überarbeitete Konzept des Kindergartens basiere auf einem teiloffenen Betrieb. Wie Meyer erläutert, bedeute dies, dass es zwei Stammgruppen gebe, die sich morgens und mittags zum Begrüßungs- und Abschlusskreis zusammenfinden. Die Ganztagskinder seien gemischt in beiden Gruppen untergebracht. In Beckedorf wird mit altersübergreifenden Gruppen gearbeitet, aber auch gruppenübergreifend. „Die Kinder können mitentscheiden, an welchen Angeboten bei welcher Erzieherin sie teilnehmen möchten“, erläutert die Leiterin. „Bei uns in der Kindertagesstätte kann das Kind noch Kind sein.“ Dafür sorgen acht ausgebildete Erzieherinnen und eine ländliche Umgebung.

Außerdem verfolge der Kindergarten ein „tierisches Konzept“: „Wir haben Meerschweinchen, Achatschnecken und Fische im Kindergarten. Die künftigen Schulkinder machen einen Tierpass, lernen Verantwortung für Tiere zu übernehmen“, berichtet Meyer. Auch die neuen Gruppennamen passen dazu. „Zebra-“ und „Giraffengruppe“ wurden sie getauft und die Krippenkinder bilden die „Löwengruppe“.

In der Urlaubspause wird die Einrichtung renoviert. Wie Meyer mitteilt, werde diesmal der Anbau in Angriff genommen und ein Raum im Haupthaus. Künftig soll auch thematisch eine Strukturierung erfolgen. Der Raum der „Zebras“ wird Kreativ-, Lese- und Ruhebereich. Der „Giraffen“-Raum wird Bau-, Konstruktions- und Spielbereich. Gehämmert und gewerkelt werden kann unter Aufsicht auch im „Tischlerschuppen“, der im Bauwagen untergebracht ist. Die angehenden Schulkinder machen dort ihren Werkbankpass.

Auch sportlich gibt es demnächst neue Möglichkeiten. Durch die Schließung der Schule ist die Turnhalle vormittags frei. Laut Meyer könne die „Mondschaukel“ diese je nach Bedarf benutzen. bab



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige