weather-image
14°

Das schwere Eisenbahnunglück an der Porta Westfalica vor 70 Jahren

„Wir waren in der Küche, als es um uns herum krachte“

Eine kaum fassbare Schreckensnachricht machte vor 70 Jahren hierzulande wie ein Lauffeuer die Runde. Bei einem Zugunglück an der Porta Westfalica waren 79 Menschen ums Leben gekommen. Der Aufprall zweier D-Züge war die bisher größte Eisenbahnkatastrophe im heimischen Raum.

veröffentlicht am 15.02.2014 um 00:00 Uhr

270_008_6935571_fe_EisenBahn_1502.jpg

Autor:

Wilhelm Gerntrup

Es war der 20. Januar 1944. Fünf Jahre nach Kriegsbeginn zeichnete sich ein katastrophales Ende für die Deutschen ab. Immer öfter nahmen alliierte Jagdflugzeuge Straßen und Gleisanlagen ins Visier. Auch an diesem Tage hatte es zwischen Bad Oeynhausen und Bückeburg mehrmals Fliegeralarm gegeben.

Gegen 18 Uhr waren von Bielefeld aus im Abstand von elf Minuten zwei D-Züge in Richtung Hannover unterwegs. Sie waren voll besetzt mit Soldaten, Familien und Arbeitsdienstleuten. Einen Halt im Bahnhof Porta sah der Fahrplan nicht vor.

Um 18.38 Uhr brauste der erste Zug aus der Dunkelheit der Vennebecker Kurve am grün zeigenden Einfahrsignal vorbei. Kurz darauf war ein schrilles Quietschen und Zischen zu hören. Ein Zuginsasse hatte die Notbremse gezogen. Sein Name und der Beweggrund konnten nie festgestellt werden. Der Zug kam in Höhe des Hotels „Großer Kurfürst“ zum Stehen.

3 Bilder

Noch während sich der Fahrdienstleiter einen Überblick zu verschaffen suchte, wurde ihm der nachfolgende D-Zug angesagt. Beinahe mechanisch zog er den Signalhebel erneut auf Fahrt. Er sei durch das ständige Aufheulen der Alarmsirenen durcheinander gewesen, gab der Bahnbeamte später zu Protokoll.

Was dann um exakt 18.51 Uhr passierte, wird von Augenzeugen als „schrecklicher Albtraum“ beschrieben. Zuerst gab es einen explosionsartigen Knall. Dann erhellte ein rot glühender Feuerball die Dunkelheit. In die einsetzende Stille hinein war das Wimmern und Schreien von Menschen zu hören. Den kurz darauf eintreffenden Helfern, Ärzten, Rote-Kreuz-Sanitätern und Feuerwehrleuten bot sich ein schreckliches Bild. Lok, Packwagen und fünf Personenwagen des aufprallenden und die beiden letzten Waggons des haltenden Zuges waren förmlich durch die Luft geschleudert worden und brannten. Einer hatte ein gegenüber dem „Großen Kurfürst“ stehendes, kleines Haus unter sich begraben.

„Ich wusste zuerst überhaupt nicht, was passiert war“, erinnert sich Helga Bokeloh aus Neesen (heute Stadtteil von Porta Westfalica). Sie hielt sich als kleines Mädchen zum Zeitpunkt des Unfalls in dem flachen, einst von der Bahn als Werkstatt genutzten Gebäude auf. Die Neunjährige war zusammen mit ihrem drei Jahre alten Brüderchen Werner bei der Oma zu Besuch. Außerdem war eine Tante der beiden Kinder im Haus.

„Wir waren in der Küche, als es plötzlich um uns herum krachte und zischte“, so die heute 79-Jährige, die damals noch Helga Hüpfel hieß. „Ich wurde durch die Luft geschleudert, dann war das Licht aus, und ich konnte über mir das Dach brennen sehen“.

Nach endlos scheinenden Minuten tauchte zwischen den kaputten Deckenbalken das Gesicht eines Soldaten auf. Er trug das Mädchen behutsam nach draußen. Dann brachte er die Tante und die Großmutter ins Freie. Die alte Frau kam über den Schock nie wieder hinweg. Sie blieb bis zu ihrem Tode stumm.

„Es war entsetzlich“, tut sich auch Helga Bokeloh mit der Erinnerung schwer. „Überall lagen Tote und Verletzte, verkohlte Leichen waren aus dem Waggon in Omas Haus gefallen.“ Plötzlich fiel ihr in all dem Durcheinander der kleine Werner ein. „Ich will noch mein Brüderchen!“ rief sie dem fremden Retter zu. Der verschwand sofort wieder in der Dunkelheit. Nach längerer Zeit kam er zurück. Er hatte den Dreijährigen auf dem Arm.

Erst nach dem Ende der Bergungsarbeiten wurde das ganze Ausmaß der Katastrophe deutlich. Insgesamt waren 79 Menschen ums Leben gekommen, darunter 20 Frauen und vier Kinder unter 14 Jahren. 64 Menschen überlebten zum Teil schwer verletzt, 15 von ihnen blieben auf Dauer verstümmelt.

Für Helga Bokeloh hielt das Schicksal noch eine unerwartete, versöhnliche Fortsetzungsgeschichte bereit. Nach dem Krieg hatten ihre Eltern mehrmals vergeblich versucht, den Retter der Kinder wiederzufinden. Dann, elf Jahre später, stand er plötzlich vor der Tür. „Ich bin Heinrich Voß aus Bochum“, sagte er. „Ich wollte nur mal sehen, wie es meiner kleinen Freundin aus dem Bahnhäuschen an der Porta geht.“ Aus dem unverhofften Wiedersehen erwuchs eine lebenslange Freundschaft. Die Familien Hüpfel und Bokeloh aus Neesen und Voß aus dem Ruhrgebiet trafen sich mindestens einmal im Jahr. Die Verbindung zwischen den noch Lebenden dauert bis heute fort.

Größte Katastrophe der heimischen Eisenbahngeschichte: der Zusammenprall zweier D-Züge am 20. Januar 1944 an der Porta Westfalica.

Verkettung menschlicher Schicksale: Retter Heinrich Voß (l.) und die geretteten Geschwister Helga Bokeloh und Werner Hüpfel.gp (4)



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?