weather-image
12°
Schaumburger Rassegeflügelzüchter haben Auswirkungen der Vogelgrippe besser verdaut als andere

"Wir sind wirklich glimpflich davongekommen"

Obernkirchen (jp). Mit 681 Hühner, Gänsen und Enten hat sich bei der 21. Schaumburger Rassegeflügelschau und 56. Kreisverbandsschau in Obernkirchen die Zahl der Ausstellungstiere gegenüber dem Vorjahr nur geringfügig verringert. Damit haben die Schaumburger Geflügelzüchter die Auswirkungen der Vogelgrippe und der damitverbundenen behördlichen Auflagen offensichtlich deutlich robuster verdaut als andere Vereine. "Ich kenne Ausstellungen, bei denen die Zahl der Tiere um über 50 Prozent zurückgegangen ist", erklärte der Kreisvorsitzende Wilhelm Struckmann bei der Eröffnung der Schau in der Liethhalle. Andere Schauen seien ganz ausgefallen. "Wir sind wirklich noch einmal glimpflich davongekommen."

veröffentlicht am 09.10.2006 um 00:00 Uhr

Felix Cieciolka (9), Vereinsjugendmeister des Geflügelzuchtverei

In diesem Winter hoffen die Schaumburger Geflügelzüchter, von den drakonischsten Auflagen der Behörden verschont zu bleiben. Es bestehe derzeit eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Veterinäramt des Landkreises, betonte Struckmann. Insbesondere der Gedanke an die Stallpflicht bereitet den Geflügelzüchtern nämlich schlaflose Nächte: "Es gibt Geflügelarten, insbesondere bei Zier- und Wassergeflügel, die man einfach nicht komplett einsperren kann." Frank Droste, Schriftführer des Kreisverbandes, richtete seinen Blick in die Zukunft. 2007 wird der Kreisverband der Schaumburger Rassegeflügelzüchter sein 125-jähriges Bestehen feiern und aus diesem Anlass die Landesverbandsschau in die Liethhalle holen. Statt der in diesem Jahr ausgestellten 681 Tiere sollten die Schaumburger Geflügelzüchter dann die Zahl 2000 ins Visier nehmen. Aus Anlass des Jubiläums wird die Liethhalle zudem am 13. und 14. Januar die erste Schaumburger Ziergeflügelausstellung beherbergen. Veranstalter wird der Geflügelzuchtverein Meinefeld sein. Zum letzten Mal wurde die Schaumburger Rassegeflügelschau von Bürgermeister Horst Sassenberg als Schirmherr eröffnet, da er im kommenden Jahr einem hauptamtlichen Bürgermeister Platz machen wird. Sassenberg lobte noch einmal das große Engagement der Organisatoren, insbesondere beim herbstlichen Schmuck der Liethhalle. Zudem habe sich das Ausstellungsgebäude durch den Einsatz der Trägervereine zu einem echten Schmuckstück entwickelt. "Das hätte die Stadt nie leisten können. Ohne dieses Engagement wäre die Liethhalle verfallen." Mit guten bis sehr guten Bewertungen haben die Preisrichter die Aussteller bei der diesjährigen Schaumburger Rassegeflügelschau bedacht. Gleich neunzehn mal wurde das Prädikat "vorzüglich" vergeben. Über fünfzig der insgesamt 681 Ausstellungstiere wurden mit "hervorragend" benotet. Großer Abräumer der diesjährigen Schau war Andreas Seifert. Sowohl beim Groß- und Wassergeflügel als auch den Hühnern errang der Obernkirchner Züchter den Kreismeistertitel. Auch die Vereinsmeisterkrone beim Groß- und Wassergeflügel war ihm nicht zu nehmen. Kreismeister und Vereinsmeister beiden Zwerghühnern wurde Hans-Dieter Meier. Bei den Tauben gewann die Zuchtgemeinschaft Tadge-Ebeling. Kreismeister beim Ziergeflügel wurde Manfred Gerber. Kreisjugendmeister wurde der Bückeburger Jungzüchter Jan Schaper mit seinen weißen Zwerg-Seidenhühnern. Felix Cieciolka errang den Vereinsjugendmeistertitel des gastgebenden Geflügelzuchtvereins Obernkirchen.

Die beiden Kreismeister Hans-Dieter Meier und Manfred Gerber.
  • Die beiden Kreismeister Hans-Dieter Meier und Manfred Gerber.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare