weather-image
19°
×

Zu: „Geradeaus ohne Schlenker“, vom 24. Juli

Wir brauchen deutlich mehr Bäume in der Innenstadt

Grün gegen Grau? Radfahrer oder Bäume? Hoffentlich beides! Mit großer Besorgnis verfolge ich den Trend, dass in der Innenstadt immer mehr große Bäume ersatzlos zu verschwinden scheinen.

veröffentlicht am 06.08.2019 um 15:45 Uhr
aktualisiert am 06.08.2019 um 17:10 Uhr

Autor:

Zu: „Geradeaus ohne Schlenker“, vom 24. Juli

Vor der Tiefgarage des Bellevue-Centers wurden vor mehreren Jahren zwei große, gesunde Platanen gefällt. Ersatz ist trotz damaliger Zusage der Stadt für eine neue Planung der dortigen Parkplätze und Gehwege bis heute keiner gepflanzt. Stattdessen wurde einer der beiden Standorte sogar zugepflastert. Als Bewohner des Bellevue-Centers bin ich darüber sehr verärgert. Damals hieß es noch, es sei kein Geld für Neupflanzung da, aber das würde im nächsten Jahr nachgeholt. Ich warte Jahre später noch immer… Der wunderschöne Götterbaum am Rathaus wird auch nicht ersetzt, wie es aussieht, denn dort ist ja angeblich ein Verkehrsnadelöhr, und bei dessen Optimierung wird, so befürchte ich, dort auch alles zugepflastert. Der letzte Dewezet-Artikel bezüglich des Ersatzes der Kastanien auf dem Kastanienwall klingt auch fast mehr wie eine Ausrede, um dort weniger neue Bäume pflanzen zu müssen.

Neue Bäume wären ja mit dem Gehweg, Fahrradweg und den unterirdischen Leitungen eher schwer unter einen Hut zu kriegen. Nun also die neue Route der Fahrradstraße Scharnhorststraße durch den Bürgergarten. Dafür soll sogar ein Teil der grünen Lunge von Hameln „geopfert“ werden. Ich hoffe inständig, dass zumindest die ganzen alten, wunderschönen, großen Bäume am derzeitigen Geh- und Radweg stehen bleiben. Es wäre schön, wenn Herr Jürgens vom Hotel Mercure mit dem Schatten dieser Bäume für seine Terrassenerweiterung planen würde.

Diese ganzen Bäume zu opfern für einen Radweg, einen Gehweg und eine veränderte Terrasse wäre eine Schande in meinen Augen. Das wäre viel zu viel gesundes, großes Grün gegen Grau getauscht. Da würde ich als Radfahrer ein fürchterlich schlechtes Gewissen haben, wenn meinetwegen so schöne Bäume gefällt werden müssten. Ich hoffe, dass die Vernichtung von lebenswichtigem Grün in Hameln langsam mal ein Ende findet.Wir brauchen deutlich mehr Bäume in der Innenstadt, und nicht weniger. Eine Fahrradstraße ist „Nice-to-have“, aber die Südumgehung ist schon seit Jahrzehnten ein „Must-Have“ für Hameln und die Gesundheit der hier lebenden Bürger. So lange die nicht fertig ist, sollten wir kein weiteres, gesundes Grün gegen Grau tauschen. Im Schatten von schönen großen Bäumen zu Fuß zu gehen bzw. sein Fahrrad zu schieben ist schließlich auch gesund und angenehm. Es wäre schön, wenn ich in der Dewezet bald mal einen Artikel darüber lesen könnte, dass die Stadt auch ein Konzept dafür hat, in der Innenstadt von Hameln viele neue (nicht nur Ersatz) Bäume zu pflanzen und wie man mit den Luftwerten umgehen wird, wenn die Südumgehung, auch mit geändertem Trassenverlauf, mal wieder doch nicht zustande kommt. Um mal einen Spruch aus Köln für Hameln abzuwandeln: „Wenn die Südumgehung fertig ist, geht die Welt unter.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt