weather-image
22°
Polizeikommissariat Bückeburg legt Kriminalitätsstatistik 2006 vor / Gute Aufklärungsquote

"Wir bieten eine der sichersten Regionen"

Bückeburg (rc). " Deutschland ist eines der sichersten Länder der Welt. Wir bieten Ihnen davon wiederum eine der sichersten Regionen." Dieses Fazit hat das Polizeikommissariat Bückeburg bei der Vorstellung der Kriminalitätsstatistik 2006 gezogen. Zwar stieg die Zahl der Straftaten im vergangenen Jahr mit insgesamt 2931 registrierten Fällen auf ein Zehn-Jahres-Hoch. Dies ist aber darauf zurückzuführen, dass das Kommissariat nach internen Umstrukturierungen die Streifenanteile deutlich erhöht hat. "Wenn man genauer hinschaut, findet man auch mehr", sagte der Leiter des Kommissariats, Werner Steding auf eine r Pressekonferenz. Die Aufklärungsquote liegt trotz gestiegener Zahl der Delikte weiterhin bei 54,9 Prozent und damit deutlich über dem Bundes- und Landesdurchschnitt.

veröffentlicht am 28.04.2007 um 00:00 Uhr

Die Kriminalitätsentwicklung im Bereich des Polizeikommissariats

Das Kommissariat ist für die Städte Bückeburg und Obernkirchen sowie die Samtgemeinden Eilsen und Nienstädt verantwortlich. Knapp 50 000 Einwohner leben in seinem Einzugsgebiet. Insgesamt rückten die Beamten zu knapp 8000 Einsätzen aus, neben den Straftaten mussten 864 Verkehrsunfälle bearbeitet werden. 40 Prozent der Straftaten sind nach wie vor Diebstähle, obwohl sich hier eine Strukturwandel ankündigt. Die Diebstähle, insbesondere die Ladendiebstähle gehen zurück, während gleichzeitig die Zahl der Betrugsfälle steigt, vor allem über das Internet. Und noch ein Trend: Diebe haben es zunehmend auf Pkw abgesehen und montieren hochwertige Bauteile wie Navigationssysteme oder Airbags aus. Rauschgiftdelikte gingen zurück - "wir haben hohen Überwachungsdruck ausgeübt" - Rohheitsdelikte, also Schlägereien, stiegen leicht an. Insgesamt waren 66 Wohnungseinbrüche zu verzeichnen - erneut ein Rückgang um zehn Fälle. Hier machten sich die Aufklärung der Bevölkerung und die vermehrten Streifenfahrten besondersin den Wintermonaten deutlich bemerkbar, so Steding. Positiv auch: der Rückgang der Fahrraddiebstähle. Auch hier griffen Aufklärung und besonders die Codierungsaktionen. Auch in der Kriminalitätsbelastung der Bevölkerung, umgerechnet auf je 100 000 Einwohner, zeigt sich, dass es sich im Bereich des Kommissariats sicher leben lässt. Auch hier liegt Bückeburg weit unter dem Bundes- und Landesdurchschnitt. Um weiter eine positive Entwicklung verzeichnen zu können, appellierte Steding an die Bevölkerung, wachsam zu sein. "Lieber einmal zuviel zum Hörer greifen und uns anrufen als überhaupt nicht." Nur wenn Anrufe und Anzeigen kommen, könne gehandelt werden. Gleichzeitig ergebe sich ein besserer Überblick über die Sicherheitslage. Schwerpunkte für 2007 werden nach Aussage Stedings die Bekämpfung der Diebstahls- und der Jugendkriminalität, insbesondere Rauschgift- und Gewaltkriminalität sein. Auch die Verkehrssicherheitsarbeit wird ein weiterer Schwerpunkt sein. Hier soll vor allem gegen Raser auf überörtlichen Straßen wie die Bundesstraßen B 65 und B 83 vorgegangen werden. Steding: "Wenn es da kracht, gibt es immer gleich Schwerverletzte."



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare