weather-image
TSV Bad Eilsen wird 40: Der größte Verein des Kurortes feiert Jubiläum / Festkommers im "Haus des Gastes"

"Wir bieten den Mitgliedern auch ein soziales Umfeld"

Bad Eilsen (sig). Wenn aus einemüberschaubaren Gründungsteam im Laufe von vier Jahrzehnten knapp 1000 Menschen werden, die ihre sportliche Heimat beim TSV Bad Eilsen gefunden haben, dann ist das ein überzeugender Beweis für eine gute Vereinsarbeit. Diese Entwicklung belegt aber zugleich, dass die Aktion "Deutschland bewegt sich" in Bad Eilsen schon zu einem viel früheren Zeitpunkt realisiert worden ist.

veröffentlicht am 17.07.2006 um 00:00 Uhr

Vorstandsmitglied Joachim Prange (v. li.)übergibt den Gründungsv

Ein Quartett bildete 1966 den Antriebsmotor für die Gründung des TSV. Dazu gehörten der damalige Bürgermeister Heinrich Hofmeister, der Schulleiter Heinrich Bade, der Sportlehrer Hans Gehrmann und der langjährige Turngauvorsitzende Hermann Harting. Eine wichtige Voraussetzung dafür war mit der Fertigstellung der Sporthalle in Heeßen erfüllt. Gestartet wurde mit den Sparten Frauenturnen, Kinderturnen und Volleyball. Den Vorsitz des neuen Vereins hatte Fritz Söhlke übernommen. Hans Gehrmann leitete als Oberturnwart zusammen mit seiner Ehefrau Margot und mit Helga Rappe den Übungsbetrieb sowie die Vereinsturniere und Sportfeste. Hermann Harting hat die Entwicklung des TSV lange begleitet und gefördert. Schon die erste Satzung trug seine Handschrift. Nicht ohne Grund bedachte die 1. Vorsitzende Marianne Maleyka diese Vereinsgründer beim Festkommers im "Haus des Gastes" mit großem Lob und mit einem Blumenstrauß. Sie vergaß aber auch nicht alle die Männer und Frauen, die in der Folgezeit in den unterschiedlichsten Funktionen dazu beigetragen haben, dass der TSV sich zum größten Verein des Ortes entwickelte: In seinen 13 Sparten haben insgesamt 23 qualifizierte Übungsleiter im vergangenen Jahr 2150 Übungsstunden angeboten. Seit 1998 besteht eine Kooperation zwischen dem TSV und der Landesversicherungsanstalt und danach mit der Deutschen Rentenversicherung, in deren Rahmen rund 150 Patienten zusätzliche gesundheitsfördernde Sportangebote gemacht werden. Seit der Gesundheitsreform im Jahre 2004 bietet der TSV die Präventionskurse Nordic Walking, Qi Gong und Aqua Power an. Dafür und für das Reha-Sportangebot ist der Verein vom Deutschen Sportbund und vom Turnerbund mit Qualitätssiegeln ausgezeichnet worden. Eine rasante Entwicklung hat die Taekwondo-Abteilung genommen. Sie gehört inzwischen zu den größten Sparten dieses asiatischen Kampfsportes im norddeutschen Raum. Marianne Maleyka stellte in ihrer Festansprache den Unterschied zu den kommerziellen Anbietern heraus. Die Vereine würden ihren Mitgliedern auch das wichtige soziale Umfeld bieten, zu dem neben dem Übungsbetrieb und den sportlichen Wettbewerben als zusätzliche Klammer die geselligen Zusammenkünfte zählen, die das Gemeinschaftsgefühl stärken. Dass die Sportvereine zugleich die größte deutsche Jugendorganisation sind, unterstreicht die Tatsache, dass zum Beispiel beim TSV Bad Eilsen zurzeit 300 Kinder und Jugendliche betreut werden. Der Bürgermeister der Samtgemeinde, Heinz Wischnat, betonte in seinem Grußwort, dass ein prosperierender Verein nicht unbedingt eine Fußballsparte benötige. Der TSV sei ein Beweis dafür. Er verfüge ohnehin über ein breit gefächertes Sportangebot. Wischnat versprach, dass die Sportanlagen auch weiterhin kostenlos zur Verfügung stehen. Horst Rinne, Bürgermeister von Bad Eilsen, zeigte seine Freude darüber, dass der TSV den guten Ruf des Badeortes mehre, obwohl er eigentlich seinen Sitz in Heeßen habe. Der Ehrenvorsitzende des Kreissportbundes, Friedrich Meier, unterstrich in seinem Grußwort, dass die Stärke des Sportes in seinen humanitären Zielen liege. Er lobte die Zusammenarbeit zwischen Verein und Schule und wies darauf hin, dass der TSV einen hohen Anteil weiblicher Mitglieder habe (55 Prozent) und inzwischen zu den größten Sportvereinen im Landkreis gehöre. Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Gospelchor der Kirchengemeinde unter Leitung von Pastor Lutz Gräber. Auf alle Gäste wartete anschließend ein reichhaltiges kalt-warmes Büfett.

Mit Helga Rappe (li.) erhält eine Übungsleiterin aus der Gründun
  • Mit Helga Rappe (li.) erhält eine Übungsleiterin aus der Gründungsphase des Vereins den Ehrenbrief und die silberne Ehrennadel des Deutschen Turnerbundes aus den Händen der stellvertretenden Turnkreisvorsitzenden Ingeborg Czech.
Eilsens Bürgermeister Heinz Wischnat gratuliert der 1. Vorsitzen
  • Eilsens Bürgermeister Heinz Wischnat gratuliert der 1. Vorsitzenden Marianne Maleyka zu ihrer vorbildlichen Vereinsführung.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare