weather-image
22°
"Fremdsehen" steht vor Premiere des "Sommernachtstraums" / Drei Aufführungen in der Freizeitstätte

William Shakespeares Elfen im Ehe-Clinch

Bückeburg. Das freie Schauspielensemble "Fremdsehen" probt William Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" - und dabei geht es hoch her. "Der Saal der Jugendfreizeitstätte, in dem wir proben und aufführen, ist für uns eine Art

veröffentlicht am 10.11.2007 um 00:00 Uhr

Johanna Meyer, Philipp Hahn und Sarah Davidovic proben Shakespea

,Zauberwald'. Hier gelten für die Zeit der Probe keine festen Regeln. Alles ist möglich und das Unvorhergesehene passiert", beschreibt Regisseur Dirk Schmeding die Probenarbeit an diesem Klassiker der Theaterliteratur. Der Wald ist der zentrale Spielort in Shakespeares 1595 verfasster Komödie. Dorthin verirren sich vier junge, unglücklich Liebende. Und dort herrscht der Ausnahmezustand, denn das Königspaar der Elfen befindet sich im Ehe-Clinch. Schneller als es den Menschen lieb ist, geraten sie zwischen die Fronten. Das führt zu allerhand turbulenten Verwechselungen, missglückten Verzauberungen und letztlich doch zu einem versöhnlichen Ende. "Mit dem ,Sommernachtstraum' hat Shakespeare sicher seine temporeichste und auch erotischste Komödie geschrieben", fasst Schmeding zusammen. Und weiter: "Den Schauspielern macht es unheimlich Freude sich in diese verrückten Spielsituationen zu begeben. Alles, was sie spielen, spielen sie mit vollem Einsatz. Das gibt eine enorme Energie!" Die Entscheidung für das Shakespeare-Stück sei gefallen, da nach einem wirklichen Ensemblestück gesucht wurde. "Die Textanteile sind hier gleich verteilt. Jeder hat die Chance sich mit mindestens einer starken Szene zu profilieren", so Schmeding. Die jungen Nachwuchsspieler bestätigen dies: Der ,Sommernachtstraum' käme für ,Fremdsehen' zur richtigen Zeit. Wie schon zur hoch gelobten Produktion des letzten Jahres, Ibsens "Peer Gynt", wurde das Ensemble um neue Kräfte verstärkt. Außerdem übernehmen zwei Kinder die Rollen der Handwerker. "Die Handwerker spielen die Szenen, in denen Shakespeare über das Theater seiner Zeit nachdenkt. Wenn das Kinder offen und ehrlich spielen, wertet das diese Passagen deutlich auf", begründet Schmeding die Entscheidung. "Außerdem halten die zwei das ganze Ensemble auf Trab!" Mittlerweile geht "Fremdsehen" in die Endproben. Zu den Aufführungen wird sich dann der Saal der Jugendfreizeitstätte tatsächlich in einen "Zauberwald" verwandeln. Das Parkett soll mit Waldboden ausgelegt werden. Zweige werden Wände und Decke schmücken. "Die Zuschauer sollen mitten im Geschehen sitzen und so viel von der Atmosphäre mitnehmen wie möglich", so Schmeding. Das Publikum kann also interessante Theaterabende erwarten. Nach der Premiere am 16. November gibt es zudem einen Sektempfang mit den Ensemblemitgliedern. "Ein Sommernachtstraum" kommt drei Mal in der Jugendfreizeitstätte Bückeburg zur Aufführung. Am Freitag und Samstag, 16. und 17. November um 20 Uhr. Am Sonntag (18. November) schon um 17 Uhr. Karten gibt es zum günstigeren Vorverkaufspreis von 8 und 5 Euro (Ermäßigung für Schüler, Studenten, Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger) beim Kulturverein Bückeburg, Tel. (0 57 22) 36 10 und der Jugendfreizeitstätte Bückeburg, Tel. (0 57 22) 89 08 75. Kurzentschlossene erhalten Eintrittskarten an der Abendkasse für 10 und 7 Euro.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare