weather-image
14°
Kubb-Turnier der Oldendorfer Männerspochtler

Wikingerschach

OLDENDORF. Schon zum 14. Mal flogen die Hölzer beim Kubb-Turnier der Männerspochtler über den Oldendorfer Sportplatz.

veröffentlicht am 29.06.2017 um 00:00 Uhr

Die Heuschrecken FOTO: GÖK

Normalerweise sind die sportbegeisterten Teilnehmer im Juni bei der Durchführung Kummer gewohnt. Doch erst zum zweiten Mal bekamen die Kubb-Spieler bei ihrem „Wikingerschach“ keine Regendusche und erfreuten sich an den warmen Temperaturen, die natürlich zur Partystimmung beitrugen.

Bei den Erwachsenen waren gleich 28 Mannschaften aus den vier Landkreisen Hameln-Pyrmont, Hildesheim, Hannover und Holzminden angetreten, die in 120 Spielen ihren Sieger suchten. Obwohl das spielerische Niveau sehr gut war, gab es bei den Erwachsenen eine Titelverteidigung, bei der „Die Fellnasen“ erneut triumphieren konnten. Sie setzten sich im Finale gegen „Domingos Freunde“ durch. Erfreulicherweise gab es auch einige Überraschungen bei den Traditionsmannschaften. Die Altersabteilung der Feuerwehr Oldendorf etwa schloss mit Platz 12 so gut ab wie noch nie. Die „Kubb-Ing’s“ dagegen kamen vergangenes Jahr noch auf einen einstelligen Platz, während dieses Mal nur der vorletzte Platz bei den Spielen herauskam. Bei den vier Kinder-Mannschaften verpassten „Die drei wilden Kubbzombies“ ihre Titelverteidigung, als sie im Finale gegen „Die Heuschrecken“ unterlagen.

Die Organisatoren waren nach dem Turnier mit den interessanten und sehr fairen Begegnungen total zufrieden. Sie hätten sich lediglich noch ein paar Besucher aus der Region gewünscht, waren doch auf dem Platz außer den Spielern nicht viele Menschen vor Ort. Die weiteren Platzierungen beim 14. Kubb-Turnier sind auf der Homepage der Männerspochtler unter www.maennerspocht.de einzusehen.GÖK

Die Fellnasen haben wieder gewonnen. FOTO: GÖK
  • Die Fellnasen haben wieder gewonnen. FOTO: GÖK


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare