weather-image
12°
Hängebuche im Villenviertel Nordharrl gefällt / Anwohnerpoteste

Wieder fällt ein prägender Baum

Bückeburg (jp). Bückeburg ist um weiteres natürliches Wahrzeichen ärmer. Am vergangenen Wochenende fiel eine riesige Hängebuche an der Lülingstraße der Kettensäge zum Opfer. Jahrzehntelang hatte die Buche auf dem Eckgrundstück Lülingstraße-Herminenstraße die Gebäude des Bückeburger Villenviertels überragt.

veröffentlicht am 21.07.2006 um 00:00 Uhr

Die prägende Hängebuche im Villenviertel Nordharrl ist am Wochen

Der Baum sei krank gewesen und habe daher gefällt werden müssen, erklärte die Grundstückseigentümerin auf Nachfrage unserer Zeitung. Dies habe ihr ein Mitarbeiter des Fürstlichen Forstamtes, der bei ihr zur Miete wohnt, bestätigt. Es seien bereits mehrmals größere Zweige herabgefallen und hätten Personen gefährdet, so die Eigentümerin weiter. Dieser Darstellung widersprachen mehrere Anwohner vehement. "Der Baum war auf gar keinen Fall so krank, dass er hätte gefällt werden müssen", erklärte Anliegerin Sieglind Morawe gegenüber unserer Zeitung. Auch Lülingstraßen-Anwohnerin Helga Schneider zeigte sich über die Fällaktion tief bestürzt: "Seit Generationen hat dieser Baum das Bückeburger Stadtbild geprägt." Es sei "furchtbar", dass diesesWahrzeichen jetzt ohne Not zerstört worden sei. Auch SPD-Umweltexperte Wolfhard Müller äußerte sich entsetzt über die Fällaktion. Der Bückeburger Ratsherr erneuerte seine Forderung nach einem Schutz alter und wertvoller Gehölze im Stadtgebiet. "Es ist für mich unfassbar, wie viele große und kostbare Bäume Bückeburg in den vergangenen Monaten verloren hat." Leider habe sich der Rat bis heute nicht in der Lage gezeigt, eine Baum- und Heckenschutzverordnung zu verabschieden. Dabei habe bereits die Vernichtung des alten Villenparks neben dem Bergbad, der 1996 einem Villenneubau weichen musste, gezeigt, wie dringend erforderlich eine solche Verordnung sei. Aber noch nicht einmal zu der Kompromisslösung, besonders große und stadtbildprägende Bäume zu schützen, habe sich der Rat durchringen können.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare