weather-image
24°
Wettbwerb "Die gute Form" / Tischler-Glanzstücke in der Volksbank ausgestellt

Wiebke Oppenhausenüberzeugt die Jury mit einem "mutigen Entwurf"

Bückeburg (mig). Mit einem "mutigen Entwurf" zwischen Klassizismus und Moderne hat Wiebke Oppenhausen einen ersten Preis beim Wettbewerb "Die gute Form" gewonnen. "Sie haben die historische Form in die Gegenwartübertragen", lobte Jury-Mitglied Brigitta-Ehlers-Staak. Das siegreic he Schreibpult in Eiche und sieben weitere Gesellenstücke werden im Rahmen einer Präsentation bis zum 4. Juli in der Hauptstelle der Volksbank in Schaumburg zu sehen sein.

veröffentlicht am 30.06.2008 um 00:00 Uhr

Wiebke Oppenhausen bekam für ihr Schreibpult einen ersten Preis.

"Ich bin zufrieden mit diesem Jahrgang", eröffnete Peter Menze, Leiter des Fachbereichs Holztechnik an der BBS Rinteln, die Ausstellung der Tischer-Innung Schaumburg. Acht Lehrlinge (darunter zwei Frauen) hatten sich zur Prüfung gemeldet und mussten nach eigener Gestaltung, Konstruktion und Fertigungszeichnung ihre Gesellenstücke tischlern. Erstmals Anwendung fand die neue Prüfungsordnung; nach 100 Arbeitsstunden (vorher 120) musste das Stück abgegeben werden. "Das haben die allermeisten aber gut hingekriegt. Den Zeitdruck sieht man den Werken nicht an", so Menze. Gelobt wurde der kleine Jahrgang auch von Horst Frensel, Obermeister der Tischler-Innung Schaumburg: "Sie haben die Exponate mit Fleiß und Können hergestellt." Verwendet wurden vor allem die Holzarten Buche und Eiche. Menze: "In den Gesellenstücken spiegelt sich die Wiederentdeckung der Holzart Eiche im gehobenen Möbelbau wieder." Für den außerhalb der eigentlichen Gesellenprüfung stattfindenden Wettbewerb "Die gute Form", ergriff dann Brigitta Ehlers-Staak das Wort. Die Bildungsreferentin beim Landesinnungsverband der Tischler hatte gemeinsam mit Siegert Beck (Architekt) und Monika Luhmann die Kommoden, Hängeschränke, Anrichten und Säulenschränke begutachtet und vergab Preise an Wiebke Oppenhausen (1.Preis/Schreibpult in Eiche/Lütge, Apelern), Benjamin Peschel (2.Preis/TV-Kommode in Eiche/Gausmann, Obernkirchen) und Benjamin Kaiser (Belobigung/Säulenschrank in Nussbaum/Meier, Buchholz). "Sie haben die historische Form aufgegriffen", sagte Ehlers-Staak in ihrer Laudatio und lobte das "blumige Furnierbild" des Pultes und die Kombination von Metalllack und Holz. Der Wettbewerb "Die Gute Form" soll die angehenden Tischler dazu anhalten, sich intensiv Gedanken zu einer zeitgemäßen Formgebung zu machen. Bis zum 4. Juli können Besucher zudem in der Volksbank an einer Publikumswertung teilnehmen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare