weather-image
Zeitzeugin Margit Siebner informiert Schülerinnen, Lehrer und Gäste in der Elisabeth-Selbert-Schule

Wie war das damals, Frau Siebner?

Hameln. Die Schülerinnen Angie Hiller, Ann-Marie Krampe, Victoria Heidrich und Cornelia Seewig haben im Forum der Elisabeth-Selbert-Schule am Münster und in der Aula an der Thibautstraße ein Gespräch mit der Zeitzeugin Margit Siebner geführt. In den zweistündigen Gesprächen im Interview-Stil berichtete die 85-jährige Margit Siegner von Ereignissen in der NS-Zeit und erzählte aus ihrem Leben. Dabei brachte die Mischung der Perspektiven die jungen Menschen in der Aula der Thibautstraße und die Hamelner Öffentlichkeit im Forum am Abend zuvor in konzentriertes Zuhören. Siebner erzählte persönliche, familiäre Szenen („Meine Eltern haben mir nichts über die Nazis erzählt“), über den Alltag vor und nach der Pogromnacht am 8./9. November 1939 („Da gab es einen Blockwart, der sagte zu mir: ‚Du sollst verrecken, du Judengöre.‘ Der war immer hinter mir her und hatte mich auf dem Kieker, wie wir in Berlin sagen. Der suchte einen Weg, mich aus dem Weg zu schaffen.“) und berichtet über ihre Reaktion auf historische Fakten, wie dem Stauffenberg-Attentat („am 20. Juli 44, da wurde so gemunkelt und uns wurde empfohlen, das Radio anzumachen. Und ihr könnt euch nicht vorstellen, wie verzweifelt und traurig ich war, als ich die verhasste Stimme von Hitler hörte“).

veröffentlicht am 22.05.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 05:41 Uhr

270_008_7159281_wvh_2205_Krampe_Hiller_Siebner_im_Gespra.jpg

Dass ihr Vater vor 1939 in Buchenwald festgehalten wurde und nach Schanghai emigrierte, dass eine Schulfreundin nicht mit ihr aufs Klassenfoto wollte („Nicht mit der Judengöre“), dass Helga die Einzige war, die noch mit ihr spielen durfte, wobei deren Vater, ein Kohlenhändler, dadurch mit seiner Existenz spielte, erzählt sie bitter lächelnd und artikuliert, wie unanständig und hasserfüllt Menschen sein können – aber auch wie gütig („es gab immer gute Menschen in meiner Nähe“). Sie hält nichts davon, wenn Menschen sich an ein Trauma klammern und sie rät den Schülern: „Habt immer eine Idee, einen Gedanken, der Euch leitet oder eine Vorstellung, einen inneren Freund (bei ihr sei das Jesus).“

Die Schüler dankten der Psychologin Margit Siebner mit Rosen. Die Einladung kam zustande mit Unterstützung durch das Evangelische Berufsschulpfarramt Hameln, das Fachteam Religion und die Schulleitung der Elisabeth-Selbert-Schule. „Es ist sehr großes Unrecht geschehen, auch in unserer Stadt und auch durch Menschen in unserer Stadt. Heute haben wir davon gehört und wir wissen es nun, dass wir selbst dafür verantwortlich sind, es nie wieder geschehen zu lassen. Diese Rosen übergeben wir Ihnen in diesem Sinne“, sagten die Schüler. Die Veranstaltung endete mit einer Schweigeminute an der Gedenkstelle für die Opfer des Nazi-Regimes vor der neuen Synagoge in der Bürenstraße. Dort legte Margit Siebner die 120 Rosen des Gedenkens nieder, die ihr zuvor von den Schülerinnen und Schülern geschenkt worden waren. Margit Siebner fuhr zurück nach Berlin, wo sie sich auf den nächsten Zeitzeugenauftritt in zehn Tagen vorbereitet, berichtet Religionspädagoge Michael Frey.

V. li.: Ann-Marie Krampe und Angie Hiller im Gespräch mit der Zeitzeugin Margit Siebner in der Elisabeth-Selbert-Schule.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt