weather-image
28°
Am Geburtstag von Reformator Martin Luther wird des Heiligen St. Martin gedacht

Wie von Geisterhand erscheint der Schimmelreiter

Obernkirchen (sig). Am Vormittag sah es noch so aus, als müsste der Kinderumzug am Martinstag wegen des regnerisch-kalten Wetters ausfallen. Das muss dem Heiligen St. Martin nicht gefallen haben. Vermutlich aufgrund seines Einspruchs hatte Petrus doch ein Einsehen mit dem Nachwuchs der Bergstadt. Der erschien zwar nicht in so großer Menge wie im Vorjahrauf dem Kirchplatz, bildete aber dennoch (um ein ausgespartes Feld herum) eine ansehnliche Runde.

veröffentlicht am 12.11.2007 um 00:00 Uhr

St. Martin hoch zu Ross: Geduldig drehte der Schimmel etliche Ru

Man konnte den Eindruck gewinnen, dass längst nicht alle Kinder eine Laterne mitgebracht hatten. Offensichtlich fürchteten viele, dass Wind und Regen da einiges zerstören könnten. So warteten alle in einem mystischen Halbdunkel auf den Schimmelreiter mit dem roten Umhang. Kaum war der letzte Glockenschlag verklungen, ergriff Pfarrer Norbert Mauerhof das Wort und begrüßte die Kinder, Eltern und Omis im Namen der katholischen und der evangelischen Kirchengemeinde. Die von Karin Sieg-Franke geleitete Flötengruppe begann mit Gitarrenbegleitung das bekannte Martinslied zu spielen, und dann tauchte auch schon - wie von Geisterhand hereingeführt - der Reitersmannauf. Geduldig drehte der Schimmel etliche Runden auf dem Kirchplatz, während Pfarrer Norbert Mauerhof jene überlieferte Szene schilderte, in der St. Martin, der später heilig gesprochene Bischof von Tours, seinen roten Umhang zerriss und einen Teil davon einem frierenden Bettler gab. Genau das wiederholte sich dann auch in der Bergstadt auf dem Kirchplatz. In dessen Mitte hockte in dürftiger Bekleidung ein Mann, der seinen flehenden Blick auf den Reiter richtete. Der zögerte nicht lange und teilte seinen roten Umhang. Und während alle Kinder noch einmal das Martinslied anstimmten, setzte sich St. Martin an die Spitze des Zuges, der sich auf dem kürzesten Weg zur Kirche St.Josef begab. Polizei und Feuerwehr sicherten den Marsch unter einem rabenschwarzen Himmel. Auch das Rote Kreuz gehörte zur Begleitung. Beim Überqueren der Rathenaustraße bildeten sich lange Schlangen wartender Autos. Währenddessen hatte die Kolpingfamilie vor ihrem Pfarrhaus und der Kirche mehrere Stände aufgebaut, um die Abendwanderer zu versorgen. Es gab warme Getränke, heiße Wiener im aufgeklappten Brötchen - und vor allem die von der Bäckerei Achter hergestellten Stutenkerle. Entsprechend der vorher verkauften Gutscheine wurden über 200 Stück dieser angenehm duftenden Backware hergestellt. Übrigens: Pfarrer Norbert Mauerhof ließ die Kinder durchaus wissen, dass am Sonnabend eigentlich der Geburtstag von Martin Luther zu feiern war und der Heilige St. Martin immer erst einen Tag später an der Reihe ist. Und wer auch das noch wissen möchte: Julia Duvendack übernahm die Rolle des edlen Reiters und Kevin Standing die des armen Bettlers.

Dick eingemummelt und mit einer Laterne warteten die Kinder auf
  • Dick eingemummelt und mit einer Laterne warteten die Kinder auf St. Martin. Fotos: sig
Rosemarie Lehmann sorgte bei Achter dafür, dass die Stutenkerle
  • Rosemarie Lehmann sorgte bei Achter dafür, dass die Stutenkerle ihr Gesicht und das Pfeifchen bekamen.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare