weather-image
×

Zu: „Land gibt mehr Geld für Schülerbeförderung“, vom 12. November

Wie Sardinen

Guten Morgen, auch schon aufgewacht? Nun, wo das „Kind bereits in den Brunnen gefallen ist“, sollen Schulbusse verstärkt eingesetzt werden. Zuerst wurde gespart auf Kosten der Kinder und deren Familien, und jetzt, wo in den Schulen vermehrt Klassen geschlossen werden müssen wegen Corona, sind die Verantwortlichen auch schon aufgewacht.

veröffentlicht am 23.11.2020 um 17:21 Uhr

Autor:

Elterninitiativen haben vor langer Zeit gefordert, Reisebusse einzusetzen, die ohnehin jetzt im „Lockdown“ sind. Stattdessen wurden in bestimmten Regionen statt der größeren Gelenkbusse auch noch kleinere Busse eingesetzt. Der „Erfolg“ ließ nicht lange auf sich warten. Die Ansteckung hat nicht in den Schulen stattgefunden, wo man Abstand halten kann, sondern in den Bussen, in denen die Kinder wie die Sardinen in der Dose zur Schule verfrachtet werden. Ich empfehle den Verantwortlichen eine Fahrt morgens um 7 Uhr in Deutschland – im Schulbus und länger als eine halbe Stunde Fahrtzeit, die auch viele Schüler haben. Aber das werden sich die Verantwortlichen vermutlich nicht antun – wegen Corona, versteht sich. Eine lebensgefährliche Posse! Der Lufthansa werden neun Milliarden in den „Hintern geschoben“, aber bei Schulbussen wird gespart, die Prioritäten der Regierung werden mal wieder deutlich!



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt