weather-image
25°
Referate beim Bauerngut-Forum / Professor von Cube: "Den Sicherheitstrieb befriedigen"

Wie mühevolle Arbeit mit Lust erlebt werden kann

Bückeburg (bus). Das Thema "Leistung als Lebenssinn" ist während des zwölften Bauerngut-Forums aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet worden. Am Vormittag der Veranstaltung des Bückeburger Fleisch- und Wurstwarenunternehmens erörterten Peter Simmel ("Mit Leidenschaft handeln") und Professor Dr. Felix von Cube ("Lust an Leistung") die Materie. Simmel näherte sich der Thematik überwiegend aus der Sicht des Praktikers, bei Cube überwogen theoretische Momente.

veröffentlicht am 10.02.2007 um 00:00 Uhr

Peter Simmel (links) und Felix von Cube referieren während des B

Simmel, der dem Aufsichtsrat der Edeka vorsitzt, machte bundesweit auf sich aufmerksam, als er in Unterhaching bei München einen ausschließlich mit so genannten Selfscanning-Kassen ausgestatteten Lebensmittelmarkt eröffnete. Der Lebensmittelhändler bezeichnete die 2007 seit einhundert Jahren bestehende Edeka als "schlafenden Riesen". Ungeachtet dieser Ruhesituation stelle der Zusammenschluss aber die "wesentliche Kraft im deutschen Lebensmitteleinzelhandel" dar und sei auf einem guten Weg, Anteile auch vom Discounthandel zurückzugewinnen. Was unterdessen Mut, Unternehmergeist und Tatkraft verlange. Simmel plädierte für eine stärkere Einbindung der Mitarbeiterschaft. "Ich habe aus Mitarbeitern Mitunternehmer gemacht", verdeutlichte er die Zielrichtung. Leidenschaft, merkte er Bezug auf das Thema seines Vortrags nehmend an, habe ihm besonders in schwierigen Situationen weitergeholfen. Simmel: "Hinfallen ist keine Schande, aber liegen bleiben." Cube, studierter Mathematiker und Biologe sowie gesuchter Experte für Fragen der Motivation und Mitarbeiterführung, stellte unter Beweis, dass naturwissenschaftliche Erkenntnisse über menschliches Verhalten nicht nur allgemeinverständlich, sondern auch humorvoll vermittelt werden können. Der erfolgreiche Buchautor vertrat den Standpunkt, dass derjenige, der zuverlässig und auf Dauer gute Leistung bringen soll, Spaß an der Arbeit haben müsse. Cube: "Von der Verhaltensbiologie wissen wir, wie Lust an der Arbeit entsteht - wenn die Triebdynamik stimmt, wenn der Neugier- und Aggressionstrieb befriedigt werden, wenn das Bedürfnis nach sozialer Einbindungverwirklicht wird." Daraus folgten als Naturgesetze der Führung: Die Arbeitswelt muss so gestaltet werden, dass der Mitarbeiter Herausforderung erlebt, die er bewältigen kann, dass er Anerkennung für Leistung erhält, dass er Bindung erfährt im gemeinsamen Handeln und dass er Identifikation mit der Gruppe und der Firma entwickeln kann. Mitarbeiter, die in dieser Art geführt würden, arbeiteten mit Schwung, seien zufrieden, kooperativ und gesund. Verwöhnung dagegen erzeuge Fehlverhalten, führe zu Krankheiten und hoher Aggressivität. Ein guter Vorgesetzter vermittelt nach Einschätzung des Professors seinen Mitarbeitern Lust an Leistung, erzeugt Identifikation und führt zum gemeinsamen Handeln. So werde der höchstmögliche Erfolg erreicht. Als auslösenden Reiz machte der Professor das Neue und Unbekannte aus. Wobei der Neugiertrieb in Wirklichkeit ein Sicherheitstrieb sei. Cube: "Wir erleben Anstrengung dann mit Lust, wenn wir Herausforderungen bestehen, Probleme lösen, Risiken bewältigen, Unsicherheit in Sicherheit verwandeln." Kurz: Wenn wir den Sicherheitstrieb befriedigen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare