weather-image
12°
Antrag für den Verwaltungsausschuss: "Rat entscheidet" / Bauhofbulli für offene Jugendarbeit

WGA: Kauf von Transportwagen zurückstellen

Auetal (rnk). Die Wählergemeinschaft Auetal (WGA) wird heute in der Sitzung des Verwaltungsausschusses den Antrag stellen, die Beschaffung von Transportfahrzeugen zurückzustellen.

veröffentlicht am 05.11.2007 um 00:00 Uhr

Weiterhin beantragt die WGA, den ursprünglichen Antrag des Gemeindebrandmeisters in die Haushaltsberatungen 2008 einzubringen. Der "Bauhofbulli" könne ab sofort für die offene Jugendarbeit genutzt werden. Über den weiteren Bedarf in der offenen Jugendarbeit werde im Frühjahr im Zuge der Beratungen des "Gemeindedienstwagens" entschieden. Wie berichtet, hatte der Feuerwehrausschuss empfohlen, für den Transport von Kindern und Jugendlichen in den Ortsfeuerwehren, der offenen Jugendarbeit und in den Vereinen drei Transportfahrzeuge mit Kinderrückhaltesystemen zu kaufen. Kostenpunkt: 45 000 Euro. Zur Begründung des Antrages erklärt WGA-Vorsitzender Siegbert Held: "Es kann (und darf) nicht sein, dass außerhalb des bestehenden Haushaltsplanes, vorbei an Haushaltsberatungen und Rat, rund 50 000 Euro im Vermögenshaushalt und weitere Folgekosten im Verwaltungshaushalt ausgegeben werden." Denn der Rat entscheide über die Haushaltssatzung sowie über die Zustimmung zu über- und außerplanmäßigen Ausgaben. Eine Anschaffung der Fahrzeuge sei demnach ohne Zustimmung des Rates nicht möglich. Aus diesem Grund sollte der ursprüngliche Antrag des Gemeindebrandmeisters über zwei Mannschaftstransportwagen in die Haushaltsberatungen 2008 eingebracht werden. Die WGA signalisiert dabei ihre Zustimmung. Ferner, so Held weiter, sollte zumindest für ein Fahrzeug, für Rehren, abgeklärt werden, ob ein Kreiszuschuss in Höhe von bis zu 50 Prozent möglich sei. Denn der Kreisausschuss habe in seiner letzten Sitzung den Beschluss gefasst, "für die Feuerwehren, die an Gefahrenschwerpunkten eingesetzt werden, werden Einsatzmittel mit spezieller Eignung ab einer Beschaffungssumme von 2000 Euro mit maximal 50 Prozent gefördert". Der jetzige "Bauhofbulli" könne bereits jetzt für offene Jugendarbeit an Wochenenden eingesetzt werden, meint Held. Sollte die Jugendleiterin des Auetals mehr Bedarf anmelden, könnte im Frühjahr 2008 der "Gemeindedienstwagen" durch einen Neun-Sitzer ersetzt werden. Standort bleibe weiterhin Rehren, damit das Fahrzeug tagsüber auch als "Dienstwagen" eingesetzt werden kann, so Held abschließend.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt