weather-image
21°
Beste Stimmung bei "Country and more"

Westernklänge auch ohne Fiedel und "Hackbrett"

Bad Eilsen (sig). Das war wieder ein Abend so recht nach dem Geschmack der heimischen Anhänger von Western- und Countrymusik. Sie wissen längst, dass diese früher überwiegend in den Südstaaten der USA beheimatete ländliche Volksmusik inzwischen im Eilser Raum viele Freunde gewonnen hat. Kein Wunder, denn die Filmindustrie und viele namhafte Komponisten und Sänger des einst vorwiegend mit Fiedel und "Hackbrett" begleiteten Musikstils haben dafür gesorgt, dass diese Klänge auch Eingang in der Popmusik gefunden haben.

veröffentlicht am 28.08.2006 um 00:00 Uhr

Beste Stimmung herrscht bei "Country & more" im Kursaal. Foto: s

Der vornehmlich in Ostwestfalen und im Schaumburger Land bekannt gewordene Sänger und Gitarrist Sonny B. (Burns) macht daraus als Alleinunterhalter eine perfekte Musikshow. Sein Repertoire enthält die beliebtesten Songs jener Szene, in der sich nicht nur die Imitatoren der Cowboys wohl fühlen. Diese Klänge erreichen heute längst Angehörige aller Altersstufen. Und diescheuen sich dann auch nicht, die dazu passende Kleidung anzulegen, zumindest aber Hüte, Blusen, schwarze Jeans, gelegentlich auch dekorative Westen und außerdem Stiefel oder spitz zulaufende schwarze Schuhe. Im Eilser Kursaal gab es auch Blusen sowie Hosen mit langen Fransen und außerdem breite Gürtel mit großen blinkenden Schnallen zu bewundern. Wie man sich zu den Countryweisen richtig bewegt, das zeigten zunächst die Line Dancer von "Corner Schaumburg" und die "Country Hearts" aus Wunstorf. Nach 21 Uhr wirbelten dann noch bei zwei Auftritten die "Linken Füße" über das Parkett und rissen die Gäste zu Begeisterungswellen hin. Der absolute Höhepunkt dieser Darbietungen war der Cancan, bei dem die roten Petticoats so manches Bein enthüllten und die Zugaberufe nicht nur aus diesem Grund kein Ende nehmen wollten. Einige der dargebotenen Tanzschritte und Figuren versuchten einige Besucher nachzumachen, Spagate und Überschläge allerdings waren weniger zur Nachahmung empfohlen. Dazu hätte es wohl einer längeren Praxis und einer Vielzahl von Dehn- und Streckübungen bedurft. Der von der Gemeinde unter dem Motto "Country and more" angekündigte Abend war in jedem Fall dazu angetan, im nächsten Veranstaltungskalender eine Wiederholung einzuplanen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare