weather-image
17°
×

Wer löscht den Brand in Grohndes Kraftwerkskern? – Wer braucht die neue Dezernentin? – Fragen aus dem Wesio-Forum

Wesio-Forum: „Otto Deppmeyer argumentiert falsch!“

Weserbergland (kv). Aus aktuellen Beiträgen im Wesio-Forum: Mehr Häuptlinge und weniger Indianer? „Einen absoluten Bock aber hat Frau Wehrmann zusammen mit dem SPD-Sprecher Schormann laut DEWEZET vom 29. Mai geschossen: Zitat: ,Wir gehen davon aus, dass die neue Dezernentin das Geld, das sie verdient, zweimal einarbeitet‘ hofft Wehrmann und wird von Schoormann unterstützt. Dieses Zitat steht im Zusammenhang mit Sparmöglichkeiten im Bereich Jugend und Kultur. Zur Klarstellung: Die Gruppe hat sich zur Neueinstellung einer dritten Dezernentin entschlossen Ich vermute mal, sie wird nach der Besoldungsgruppe B eingestuft und kostet die Stadt Hameln jährlich zwischen 70 000 und 80 000 Euro, hat also als Erstes den Auftrag, ihr Gehalt in doppelter Höhe einzusparen. Im Klartext geht dieses nur durch Personalabbau an anderer Stelle, heißt zwei bis vier Mitarbeiter in ihrem Zuständigkeitsbereich müssen eingespart werden. Mehr Häuptlinge und weniger Indianer könnte man auch sagen. Der bessere Weg wäre gewesen, auf die neue Häuptlingsfrau zu verzichten!“ Meint herral im Forum.

veröffentlicht am 02.06.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 18:41 Uhr

„Otto Deppmeyer argumentiert falsch: Die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken wie Grohnde ist eben gerade nicht erforderlich, um fossile Kraftwerke zu ersetzen. Die erneuerbaren Energien ersetzen die fossil befeuerten Kraftwerke. Biogasanlagen und Blockheizkraftwerke liefern die Grundlast. Erforderlich ist der Netzausbau nach Dänemark und Norwegen, um Nachtwindstrom in Pumpspeicherwerken zu speichern. Damit kommen wir mittel- und langfristig auf Kosten von sechs bis sieben Cent pro Kilowattstunde, zuzüglich ein bis zwei Cent für den Netzausbau. Diese Zahlen stammen vom Sachverständigenrat für Umweltfragen, im Auftrage der Bundesregierung.

Das deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat diese Zahlen für eine stundengenaue Versorgung übers Jahr hinweg sehr genau gerechnet. In einer Studie aus 2007 gehen sie davon aus, dass global mit heute zur Verfügung stehender Technik sechsmal so viel regenerativ gewonnener Strom zur Verfügung steht, wie wir alle brauchen.

Ich erwarte, dass Otto Deppmeyer zu den Aussagen des Sachverständigenrates für Umweltfragen Stellung bezieht und sich an ihnen orientiert. ,Wir wollen den Weg in das regenerative Zeitalter gehen und die Technologieführerschaft bei den erneuerbaren Energien ausbauen. Die Potenziale für Innovation, Wachstum und Beschäftigung beim Umbau unseres Energiesystems sind gewaltig.‘ So heißt es im Koalitionsvertrag von Schwarz-Gelb vom Herbst – also Herr Deppmeyer, dann mal ran an die Erneuerbaren und den Koalitionsvertrag ernst nehmen – oder war das alles nur Greenwashing?“ schreibt Wesionär Sagawe.

„Wer löscht einen Kernkraftbrand in Grohnde?“ Diese Frage stellt Wesionär Adlerhorst. Im Beitrag vom NDR-Fernsehen, zu dem Adlerhorst eine Sprungmarke gesetzt hat, sagt ein Greenpeace-Experte neben dem Kraftwerk Krümmel: „Ein großes Flugzeug würde dieses Gebäude mit einer solchen Wucht treffen, dass die Radioaktivität, die in diesem Kraftwerk ist, innerhalb kürzester Zeit freigesetzt werden würde. Ganz Hamburg müsste dann innerhalb von drei Stunden evakuiert werden. Für Deutschland wäre dies eine nationale Katastrophe.“

„Aus Sicht extremistischer Selbstmordattentäter ist der Angriff auf eine Nuklearanlage alles andere als irrational. Im Gegenteil: Die Extremisten wissen, dass ein ,erfolgreicher‘ Angriff nicht nur ein unmittelbares Inferno und millionenfaches Leid auslösen würde, ein volkswirtschaftliches Beben, das die Folgen des 11. September 2001 weit in den Schatten stellen könnte.“ So Oluf Braren bei



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige