weather-image
14°
Pflöcke für neue Trasse stehen schon / Kritik von Bürgern - nächste Woche Thema im Bauausschuss

Weserradweg künftig direkt am Flussufer?

Rinteln (wm). Der Weserradweg soll nicht wie bislang um das Freibad herumgeführt werden, sondern unmittelbar am Freibad entlang in Ufernähe verlaufen. Das war ursprünglich die Idee von drei Planungsbüros - eine Idee, die eine Arbeitsgruppe des Rates weiterverfolgt hat und die jetzt in die Tat umgesetzt werden soll. Die Pflöcke für die neue Trasse sind bereits am Weserufer gesetzt.

veröffentlicht am 31.03.2008 um 00:00 Uhr

Künftig soll der Radweg direkt am Weserufer verlaufen. Foto: tol

Als Ergebnis aus den drei Architekten-Vorschlägen zur Aufwertung der Weserpromenade und stärkeren Einbeziehung des Flusses ins Stadtbild plant die Stadtverwaltung nun, den Weserradweg aus Richtung Innenstadt ab der Einfahrt des Weseranger-Parkplatzes wie bislang in Richtung Weser abzuleiten und an der Weser entlang unter der Hindenburgbrücke hindurch zu führen - anders als bislang soll die Trasse aber nicht um Weserangerbad und Kanu-Club herum führen, sondern zwischen Freibad und Weser direkt am Fluss verlaufen und von hier aus weiter in Richtung Hessisch Oldendorf und Hameln führen. Doch es gibt inzwischen eine Reihe von Kritikern dieser Lösung. Einige Bürger haben sich telefonisch zu Wort gemeldet, Dieter Grabenhorst, der in den Holzäckern wohnt, hat sogar einen Brief an Rintelns Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz geschrieben, in dem es unter anderem heißt: "Dann würden sich die Badegäste im Sommer unzumutbar hinter einem Zaun wie in einem Getto wiederfinden. Gerade die Liegewiese oberhalb der Weser macht den Reiz des Weserangerbades aus." WGS-Fraktionschef Gert Armin Neuhäuser stört sich insbesondere an den immensen Kosten für das neue Stück Radweg mit insgesamt 351 800 Euro für ungefähr 400 Meter Strecke. Zwar müsse die Stadt nur die Hälfte aufbringen, doch auch das sei angesichts der Haushaltslage entschieden zu viel, und letztlich seien es alles Steuermittel, die hier verbaut würden. Um die Attraktivität der Innenstadt für Radtouristen zu steigern, favorisiert Neuhäuser vielmehr eine weitaus günstigere Lösung: An der Weserbrücke würde er ein interaktives Display aufstellen, das wechselnde Bilder vom Marktplatz und der Innenstadt zeigt als einen weiteren Anreiz für die Radler, in Rinteln Station zu machen. "Da ist man mit rund 5000 Euro dabei, wertet den Radweg auf und fördert den Besuch der Innenstadt - alles andere ist unverantwortlich." Über das Projekt soll jetzt in der nächsten Bauausschusssitzung am Mittwoch, 2. April, um 18.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses diskutiert und beschlossen werden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare