weather-image
25°
Trotzdem: Tolle Stimmung bei Jakobi-Fahrt

Weserpiraten zurück von "übler Regentour"

Rinteln (crs). Es war eine richtige Wasserschlacht in diesem Jahr, was der Stimmung aber keinen Abbruch getan hat: Elf Tage lang waren die "Weserpiraten" der reformierten Jakobi-Gemeinde in drei Schlauchbooten auf dem Fluss unterwegs. Am Mittwochnachmittag ist die Gruppe wieder in Rinteln angekommen.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 11:45 Uhr

Eine politische Botschaft an Bord hatten die Weserpiraten der Ja

"Es war schon eine ziemlichüble Regentour", lachte Pastor Heiko Buitkamp nach der Rückkehr, "und trotzdem haben wir eine ganz tolle Zeit zusammen gehabt." 31 Weserpiraten waren in diesem Jahr dabei, so viele wie noch nie zuvor. Darunter acht Neulinge, von denen zwei stellvertretend für die anderen mit Weserwasser "getauft" wurden: Robin Eckel aus Rinteln und Lisa Rohde aus Exten erhielten ihre frische Dusche allerdings erst bei Kilometer 111, und nicht wie die Erstfahrer in den Vorjahren schon bei Kilometer 100 - das Wetter war einfach zu schlecht gewesen, und so wurde die Taufe kurzerhand verschoben. Ein weiterer Neuling bei den Weserpiraten kommt aus Rintelns Partnerstadt Kendal: Tom Buckler lebt für ein Jahr an der Weser und sorgte auf und an der Weser für Gitarren-Stimmung - treffenderweise mit "Singing in the Rain"... Ein besonderer Gast war außerdem der frühere Pastor der Jakobi-Gemeinde Martin Hausmann, der die Gruppe zwei Tage lang begleitete. In Karlshafen legten die Piraten einen geplanten Ruhetag ein, an dem dann auch prompt schönes Wetter war. So konnten die Schriftzüge an den Booten nachgemalt werden und kleinere Arbeiten an den Schiffen erledigt werden. In diesem Jahr waren die Piraten auch gleichsam in politischer Mission unterwegs: In Höxter nahmen sie ein Transparent an Bord, mit dem auf die drohende Weserversalzung aufmerksam gemacht werden sollte, ein symbolisches Staffelholz überbrachten sie den Bürgermeistern in Holzminden und Polle. In Holzminden gab es außerdem ein Wiedersehen mit dem früheren Nikolai-Pastor Ulrich Wöhler, der dort jetzt Superintendent ist.

0000457052-11.jpg

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare