weather-image
Heute lässt Verwaltung E-Guider von Bürgern testen / Im Touristbüro erhältlich

Wer zu schnell durch die Gassen läuft, verpasst die halbe Geschichte

Rinteln (wm). Heute kann sich jeder, der Interesse hat, im Touristbüro am Marktplatz einen E-Guider ausleihen, den von Satelliten gesteuerten Stadtrundgang mit unterlegter dramatischer Liebesgeschichte aus den Zeiten der Rintelner Universität. Zehn E-Guider gibt es, und Sinn der Übung sei, schilderte gestern Erster Stadtrat Jörg Schröder, zu erfahren, wo Bürger, die mit dieser Technik nicht vertraut sind, Probleme bei dem geführten Stadtrundgang oder in der Bedienbarkeit erleben.

veröffentlicht am 19.10.2006 um 00:00 Uhr

Der elektronische Führer, genannt E-Guider, und der dazu gehörig

Schröder: "Uns kommt es darauf an, zu wissen, wie Menschen mit dem E-Guider klar kommen, die noch nie etwas mit dieser Technik zu tun gehabt haben - also der normale Tourist." Nach all' demÄrger über die E-Guider, die eigentlich bereits im Frühjahr dieses Jahres hätten eingesetzt werden sollen, wollten es gestern Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz, Erster Stadtrat Jörg Schröder und Baudezernent Reinhold Koch auch persönlich einmal genau wissen und starteten mit Dr. Holger Rabe, dem wissenschaftlichen Leiter der Erlebniswelt Renaissance einen Testlauf durch die Altstadt. Ergebnis, so Schröder: Das System funktioniert "im Prinzip", doch seien noch Nachbesserungen und eine Feinabstimmung notwendig. So kann der Tourist beispielsweise derzeit auf dem E-Guider noch nicht zweifelsfrei seinen Standort den Szenen der laufenden Geschichte zuordnen. Hier ist er auf den Flyer angewiesen, den es ebenfalls im Touristbüro gibt. Ziel sei, dass in der Menüführung des E-Guiders eine Zahl auftaucht, die dem Touristen auch die Station verrät, an der er sich in der virtuellen Liebesgeschichte gerade befindet. Weiteres Problem: Wer zu schnell durch die Gassen läuft, verpasst Querverweise auf die Stadtgeschichte. Die komplette Route kann man in etwa einer Stunde abgehen. Grundsätzlich so Schröder, halte er die Geschichte, die im E-Guider während des Stadtrundgangs erzählt wird - ein Student verliebt sich in eine Bürgerstochter, was deren Vater gar nicht gefällt - für außerordentlich spannend. Die Querverweise auf die Geschichte Rintelns, begrenzt auf die Renaissance, seien informativ. Geplant ist, sollte das System einwandfrei laufen, 50 E-Guider im Touristbüro bereit zu halten, um auch eine ganze Busladung mit Gästen damit ausstatten zu können. Seite 15

"Testlauf" mit der Rathausspitze.
  • "Testlauf" mit der Rathausspitze.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare