weather-image
Trubel beim Tag der offenen Tür im Rathaus / Entspannung bei der "Traumzeit für die Sinne"

Wenn ein Bierchen im Dienst mal erlaubt ist...

Rinteln (crs). Es dürfte wohl der einzige Tag im Jahr sein, an dem der Verwaltungschef nichts dagegen hat, wenn die Rathaus-Mitarbeiter im Dienst mal ein Bierchen trinken. Im Gegenteil sogar: Gestern Nachmittag stand Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz selber mit Heike Grote und Daniel Jakschik vom Schulverwaltungsamt am Bierwagen auf dem Rathaus-Parkplatz und genoss die Sonne, das Interesse der Bürger an ihrer Verwaltung - und eben ein kühles Pils. Denn "trocken", das soll der Tag der offenen Tür im Rintelner Rathaus eben nicht sein.

veröffentlicht am 23.04.2007 um 00:00 Uhr

"Wir sind hier kein geschlossener Laden, sondern eine offene Stadt", sprach Buchholz von einer Geste, um Barrieren und Berührungsängste vor "denen da bei der Verwaltung" abzubauen. Zum dritten Mal hatte die Stadtverwaltung daher parallel zur Autoschau die Bevölkerung auch ins Rathaus eingeladen. Und etliche Leute kamen. Zum Beispiel, um bei der Sprechstunde des Bürgermeisters mal ganz persönlich ein paar Worte mit dem Chef zu wechseln. "Die meisten wollten nur mal gucken", erzählte Buchholz, und seien dann mit dem Eindruck gegangen: "So toll ausgestattet ist das Büro jetzt aber auch nicht..." Jede Menge los war auch auf dem Rathaus-Parkplatz: Clowns-Theater und Fahrzeug-Schau, Kreisjugendmusikschule, Initiative Tagesmütter Rinteln, Stadtbücherei, Feuerwehr und noch viele mehr. Und - zum ersten Mal - das DRK: "70 zu 110, da sind dieÜberlebenschancen gut", lachte Erster Stadtrat Jörg Schröder, nachdem er sich vom Rintelner Wachenleiter Marco Kullik den Blutdruck hatte messen lassen. Die Reanimationspuppe im Rettungswagen hatte es vor allem Kindern angetan, erzählte Kullik: "Die fragen viel mehr als Erwachsene." Sein erstes Dienst-Wochenende in Rinteln erlebte gestern auch Ulrich Hartmann, neuer Leiter des städtischen Baubetriebshofs. "Ich bin froh, dass ich schon 15 Namen kann", nutzte der in Nammen wohnende Garten-Experte den Tag der offenen Tür vor allem zum Kontakt mit den neuen Kollegen. Wem der Trubel auf dem Rathaus-Parkplatz oder in der Innenstadt zu viel wurde, der fand in der Geschäftsstelle der Sparkasse in der Klosterstraße eine Oase der Ruhe - bei der "Traumzeit für die Sinne". Eine natürliche Handmaniküre oder ein frisches Frühjahrs-Make-up gab es bei Jessica Nagels "Erlebnis Schönheit", gut angenommen von vielen Autoschau-Gästen: "Die Leute sind offen dafür, alle sind in guter Stimmung", war Mitarbeiterin Diana Passarotto "angenehm überrascht". Ähnlich bewertete Susanne Schultheiß vom gleichnamigen Sanitärbetrieb den guten Zuspruch. "Ganz toll, sehr viele Kunden fragen interessiert und gezielt nach", war sie von der Neuauflage der 2004 erstmals initiierten Wohn- und Wohlfühl-Veranstaltung begeistert. Und bestellte sich ebenso wie Jessica Nagel bei Bodega-Barmann Peter Thom einen Cocktail als Erfrischung. Anders als im Rathaus galt hier aber zunächst noch: Alkoholfrei...



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt