weather-image
11°
×

Berberlöwen, Elche, Wölfe: Über den Kindersegen freuen sich nicht nur die Tiere

Wenn der Klapperstorch im Stress ist, wird’s in den Gehegen richtig wild

Hannover / Springe / Sababurg. Berberlöwen-Nachwuchs im Erlebniszoo Hannover. Kindersegen im Gehege des mesopotamischen Damwilds im Springer Wisentgehege. Urige Wolfsbabys im Tierpark Sababurg. – Der Klapperstorch ist zurzeit tierisch im Stress, und genau aus diesem Grunde lohnt sich ein Besuch in den Zoos und Tierparks der Umgebung jetzt ganz besonders.

veröffentlicht am 16.06.2011 um 17:27 Uhr

Autor:

Gehört ja schließlich zum guten Ton, den Eltern zu gratulieren. Erstmal Richtung Landeshauptstadt sausen und Familie Berberlöwe einen Besuch abstatten. Der dortige Zoo nennt sich nicht ohne Grund Erlebniszoo. Mit 23 Euro Eintritt pro Erwachsenem (und neun Euro Eintritt für den Hund!) gibt’s das erste Erlebnis schon an der Tageskasse, aber von nichts kommt schließlich nichts, und die vergleichsweise hohen Eintrittsgelder sind angesichts der weitläufigen und im besten Sinne aufregenden Anlagen und Gehege gut angelegt. So, und wo sind jetzt die kleinen Rabauken…?

Ach prima, dort sind sie ja. Samtpfötchen Joco und Zari können teils auch recht kratzbürstig sein. Verspielt, neugierig, angriffslustig und verschmust. Es sind eben Löwen, tapsig noch, aber schon gut im Futter. Den passenden Namen für die königlichen Kinder zu finden, war ungemein schwer. In einer großen Namenssuche wurden aus knapp 500 Vorschlägen „Joco“ und „Zari“ schließlich ausgewählt. Taufe war schon…

Die Freude währt umso größer, als dass die Berberlöwen in der freien Wildbahn vom Aussterben in ihrer nordafrikanischen Heimat vom Aussterben bedroht sind. Nur ein kleiner Bestand des Panthera leo leo konnte bis heute im marokkanischen Nationalzoo Rabat überleben. Mit gezielter Nachzucht wird der Berberlöwe dort vor dem Aussterben bewahrt. Und auch im Rahmen eines Erhaltungszuchtprogramms werden sie in Europa weiter gezüchtet.

3 Bilder
Kuscheln um die Wette: Die Wölfe im Tierpark Sababurg fühlen sich sauwohl.

Die Löwinnen Binta und Naima kamen im Frühjahr 2010 aus Rabat nach Hannover. Löwe Chalid folgte im Juli 2010 aus England. Der Zoo hofft, in Hannover langfristig zum Erhalt dieser majestätischen Art beitragen zu können. Auf Joco und Zari ruhen bereits jetzt große Hoffnungen.

Von Hannover im Galopp nach Springe. Auch im dortigen Wisentgehege gibt es Nachwuchs. Drei Elche wurden geboren. Auf noch staksigen Beinen folgen sie ihrer Mutter zurzeit auf Schritt und Tritt. Auch viele Muffellämmer weichen ihren Müttern nicht von der Seite. Eines von ihnen hat ein schwarzes Fell. „So eins hatten wir noch nie“, sagte Tierpfleger Thomas Lindner. Immerhin kein schwarzes Schaf… Niedlich anzuschauen sind die Frischlinge der Wildschweine sowie das kleine Wildkatzenbaby, das sorgsam beäugt von seiner Mutter die Welt erkundet.

Und es geht weiter mit der Kinderstube im Wisentgehege. Drei mesopotamische Damwildskälber erblickten in der vergangenen Woche das Licht der Welt. „In den kommenden Wochen erwarten wir außerdem weiteren Nachwuchs beim Rotwild sowie beim Sika-Wild“, sagt Wisentgehegeleiter Thomas Hennig. Der passionierte Tierfotograf ist verstärkt mit seiner Kamera unterwegs. Besucher sollten ihre Kamera ebenfalls nicht vergessen – es lohnt sich. Denn mittlerweile lässt auch Mutter Vielfraß ihr Kleines frei im Gehege herumtollen. Das im Februar geborene Vielfraßmädchen Lena ist enorm gewachsen. Weil es so viel frisst, könnte man jetzt vermuten. Stimmt aber nur zum Teil, denn Raubtiere wachsen generell recht schnell in diesem Alter. Übrigens: Der Name Vielfraß ist eine lautliche Verballhornung des nordischen Wortes Fjellfräs und bedeutet Gebirgskatze.

Weiter geht’s zum Tierpark Sababurg, der dritten und letzten tierischen Storchenstation. Fohlen bei den Exmoorponys, Tarpanen, Przewalskipferden und Eseln, Kälber bei den Wisenten, Heckrindern und bei den Rentieren, Lämmer bei Leine,- Walachen, Skudden- und Ouessantschafen und Zicklein bei den Zwerg,- Thüringerwald- und Walliserziegen tummeln sich gemeinsam mit ihren Familien auf den großzügigen Anlagen. Mehr noch: In den Greifvogelvorführungen kann man pfeilschnelle Falken, majestätische Adler und elegante Eulen im Flug bestaunen.

Nur wenige Stunden nach der Geburt: Das Elchbaby im Wisentgehege Springe steht noch auf staksigen Beinen. Aber schon in wenigen Tagen wird es ganz sicher durch sein Gehege laufen.

Fühlt sich im Wisentgehege nach dem Umzug in sein neues Domizil sehr wohl: der Waschbär



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige