weather-image
12°
Bauausschuss des Kreistags: Druck in Richtung Land aufbauen

Welche Landesstraße kommt erst?

Landkreis (jl). Die Landesstraße 439 zwischen Rehren A/O und Pohle hat nach dem Willen des Bauausschusses des Kreistages oberste Vordringlichkeit bei Sanierungsmaßnahmen. Der Ausschuss hat eine Rangfolge festgelegt.

veröffentlicht am 27.06.2008 um 00:00 Uhr

Vorangegangen war in einer früheren Sitzung eine Bereisung. Die Eindrücke dieser Tour hat die CDU in einen Antrag umgemünzt. Dieser besagt, dass die Achse Auetal-Rehren-Pohle einen Ausbau ganz nötig hat, weil sie häufig für Umleitungsverkehr gebraucht werde und nicht über Radwege verfüge, wie Otto Lattwesen für die Antragstellerin erläuterte. In der Rangfolge nochüber der L 439 rangiert die Ortsdurchfahrt Kobbensen im Zuge der L 446. Diese Maßnahme -die Sanierung der Fahrbahn plus Bau von Seitenwegen - soll nach den Ankündigungen des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr noch in diesem Jahr umgesetzt werden. Auf Platz drei und vier der Prioritätenliste rangieren aufgrund eines Antrags der Stadt Stadthagen die Sanierungen der Landesstraßen in Reinsen. Gemeint sind die L 444 Reinsen - Groß Hegesdorf inklusive des Knotens dieser Straße mit der L 454 sowie die Ortsdurchfahrt Reinsen der L 447. Diese Straßeprojekte sind an der Bergkette ein Dauerbrenner. Neu hinzu gekommen ist auf Anregung der SPD-Fraktion der Ausbau der L 446 über Hobbensen hinaus bis nach Stemmen. Die Liste hat vor allem einen Zweck. Diesen formulierte stellvertretend Otto Lattwesen: "Wir wollen ein bisschen Druck auf das Land aufbauen." Das scheint nötig; denn Hannover hat die Ausgaben für Straßenbau in den vergangenen Jahren derart gedrosselt, dass der Landesrechnungshof 2007 eine deutliche Aufstockung gefordert hatte. In den Vorgaben für die Hamelner Straßenbaubehörde tauchen laut Kreisverwaltung bislang nur die Ortsdurchfahrt Hobbensen sowie der Umbau des Knotenpunktes L 370 / L 440 in Sachsenhagen auf -mehr nicht. Deshalb enthält der einstimmig verabschiedete Beschlussvorschlag nicht nur die Auflistung der gewünschten Baumaßnahmen, sondern auch den Satz: "Das niedersächsische Wirtschaftsministerium ist aufzufordern, die Mittel für den Landesstraßenbau aufzustocken."



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt