weather-image
23°
Konzert im Gymnasium zeigt viele Talente

Weites musikalisches Feld beackert

Bad Nenndorf. Bei einem Konzert der Fachschaft Musik des Gymnasiums Bad Nenndorf haben feine, zumeist klassische Töne im Vordergrund gestanden. Die Musiker unter der Leitung Hans-Joachim Vogts beackerten ein weites musikalisches Feld.

veröffentlicht am 01.03.2007 um 00:00 Uhr

Auftritt im Forum beim Schulkonzert: Das Streichensemble mit Dar

Die Lücke, die Geiger David Tebbe hinterlassen hat, erwies sich als Weg ans Tageslicht für andere talentierte Musiker, die vorher kaum bis gar nicht in Erscheinung getreten waren. Selbst der den Abend eröffnende Nachwuchs zeigte sich routiniert: Der Sechstklässler Maximilian Prusch swingte am Klavier mit einer Selbstverständlichkeit, die nicht viele seiner auf der Bühne für gewöhnlich eher zurückhaltenden Altersgenossen an den Tag legen. Spätestens nach Vanessa Salimis Darbietung des nicht einfachen Präludiums in c-moll von Johann Sebastian Bach wurde deutlich, welches Niveau sie und andere anstreben. Nachdem sie die nicht enden wollenden Sechzehntelfiguren, die keinen Fehler verzeihen, mit Bravour gemeistert hatte, reagierte sie auf den Applaus mit einer spontanen Zugabe: Mit Beethovens träumerischer Mondscheinsonate wurde nun auch der stilistische Rahmen abgesteckt. Gleichsam träumerisch präsentierte sich Dariah Mundt an der Harfe, die mit dem irischen Traditional "A Foggy Dew" den Charme der Grünen Insel ins bräunliche Forum zu transportieren wusste und die sich in den übrigen Stücken sehr stark ihrem Ensemble unterordnen musste. Auch solo ginge da was. Viel mehr als bloß träumerisch, nämlich voller süßer Melancholie, präsentierte Wiebke Dehne "Comtine d'un autre été: l'après-midi" aus dem FIlm "Die fabelhafte Welt der Amélie". Ein bisschen weltentrückt, mit phantastischer Leichtigkeit und doch mit Schwermut, ist der Ausdruck dieses Stückes nur schwer zu fassen. Der derzeit wohl prominenteste Musiker der Schule zeigte sich vielseitig: Rick Jurthe, der gerade ein eigenes Musical-Projekt ausarbeitet, wagte sich zusätzlich zur filigranen Begleitung zu Vanessa Carltons "A Thousand Miles", gesungen von Laura Wolf und Jasmin Tech, auch in klassische Gefilde - ganz spontan und ohne Notenblatt wohlgemerkt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare