weather-image
22°

Christian Jahn-Pabel informiert beim Frauenfrühstück über die Opferhilfe

„Weißer Ring“ stellt sich vor

Bisperode (red). Das Frauenfrühstück der Peter-und-Paul-Kirche in Bisperode hat am Donnerstag, 4. Februar, zum 26. Mal stattgefunden.

veröffentlicht am 10.02.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 05:21 Uhr

Erklärt die Arbeit des „Weißen Rings“ an bekannten F

Der Gemeindesaal war gekonnt und ansprechend in Karnevals-Atmosphäre geschmückt von Roma Hahn und Gertrud Dombrowski, die auch noch ein Gedicht zum neuen Jahr vortrug. Nach einem Friedensgebet, vorgelesen von der Initiatorin des Frauenfrühstücks Britta Wytrykusch, stellte sich die neue Pastorin Martina Frost den fast 40 anwesenden Frauen vor. Pastor Peter Frost kam später noch in die Runde dazu.

Nach dem reichhaltigen Frühstück stellte Christian Jahn-Pabel, Leiter der Außenstelle Hameln, den Weißen Ring vor. Der Weiße Ring ist für die Opfer von Gewaltkriminalität eingerichtet wurden.

Im Jahr werden 6,5 Millionen Straftaten gezählt. Jährlich werden 700 000 Menschen in der Bundesrepublik Opfer von Gewaltkriminalität, wobei viele Straftaten gar nicht zur Anzeige gebracht werden. Diese Statistik zeige aber nicht die emotionale Not und das Leid der Opfer. Im Rampenlicht stünden meistens nur die Täter, die auch des Gesetzes wegen einen Pflichtverteidiger gestellt bekämen und außerdem ein Aussageverweigerungsrecht vor Gericht haben und oft auch psychologische Betreuung erhalten. Die Opfer von Gewalttaten hingegen würden oft nicht ernst genommen; erhalten wenig oder keine Unterstützung und werden in ihrer Not alleingelassen.

In solchen Fällen tritt der Weiße Ring mit Hilfestellungen ein. Schnelle und unbürokratische Hilfe wird geleistet. Menschlicher Beistand und immaterielle Hilfe sind die wichtigsten Elemente des Vereins. Opfer werden jedoch auch zu Gerichtsterminen begleitet, es wird persönliche Betreuung geleistet, Hilfestellung bei Behördengängen, mit Versicherungen und anderen Organisationen, psychologische Betreuung, Stellen eines Opfer- und Beratungsanwaltes oder auch finanzielle Unterstützung von Opfern in Not bietet der Weiße Ring an.

Christian Jahn-Pabel appellierte noch an die Teilnehmer der Veranstaltung, bei Gewalttaten immer eine Meldung an die Polizei zu machen und Strafantrag zu stellen.

1976 wurde der Weiße Ring mit Eduard Zimmermann („Aktenzeichen XY… ungelöst“) als Gründungsmitglied ins Leben gerufen, im selben Jahr, als auch das Opferentschädigungsgesetz in Kraft trat. Die Außenstelle Hameln gibt es seit 1979 mit Gründungsmitglied Josef Augstein. Bundesweit hat der Weiße Ring 430 Außenstellen mit 3000 ehrenamtlichen Mitarbeitern. In Niedersachsen sind es 41 Anlaufstellen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?