weather-image
16°

"Weil Gefahr droht" - Durchsuchungsaktion In Grohnde

Grohnde (ube). Polizeibeamte aus Emmerthal haben gestern Vormittag am Patweg in Grohnde das Grundstück und ein Gebäude eines Hamelners (42) durchsucht. Die Aktion zog sich über mehr als drei Stunden hin. Der Mann steht im Verdacht, einen nicht genehmigten Wracksammelplatz betrieben zu haben. Außerdem werde gegen ihn wegen des unerlaubten Umganges mit gefährlichen Abfällen ermittelt, sagte Oberkommissar Jörn Schedlitzki.

veröffentlicht am 11.03.2009 um 17:40 Uhr

Umweltdelikt Grohnde
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

 Nach einem Zeugenhinweis hatten Beamte der Polizeistation Emmerthal und der Abfallbehörde des Landkreises Hameln-Pyrmont bereits vor wenigen Tagen das Gelände in Augenschein genommen. „Dabei kam der Verdacht auf, dass der Hamelner auf seinem Grundstück Autowracks und alte Motoren lagert, in denen sich umweltgefährdende Restflüssigkeiten wie Öl, Benzin und Batteriesäure befinden“, sagte Schedlitzki. Die Staatsanwaltschaft Hannover habe beim Amtsgericht einen Durchsuchungsbeschluss beantragt – und auch erhalten, sagte Polizeioberkommissar Olaf Hornig, Experte für Umweltdelikte bei der Inspektion Hameln.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare