weather-image
CDU hält Federführung durch Gemeinde für "nicht klug" - stimmt aber doch zu

Weil ein ehrenamtlicher Chef fehlt: Jugendpflegeübernimmt Ferienspaß

Auetal (rnk). Der nächste Ferienspaß wird unter der Regie der Gemeinde Auetal durchgeführt. Zwar lässt der Beschluss, den der Jugendausschuss des Gemeinderates vorgestern fasste, noch Spielraum, aber de facto wird sich künftig Jugendpflegerin Anne Matthias um die Organisation und Ausrichtung kümmern.

veröffentlicht am 20.02.2008 um 00:00 Uhr

Am Schluss stand ein Kompromiss aus zwei möglichen Überlegungen: Es sollen noch einmal intensive Gespräche mit den bisher ehrenamtlich Tätigen geführt werden, mit dem Ziel, eine weitere Ferienspaßaktion zu organisieren, aber diese Organisation soll "federführend" durch die Jugendpflegerin durchgeführt werden. Zwar wurde nur 15 Minuten diskutiert, aber zehn davon sah es so aus, als müsste Bürgermeister Thomas Priemer bei der Abstimmung seine SPD-Mehrheit mobilisieren. Denn Torben Sven Schmidt (CDU) stellte sich längere Zeit quer: Die Federführung durch die Gemeinde sei "nicht klug", ihm selbst schwebte eine Mischung aus Ehrenamtlichen und Verwaltung vor, in der im Rathaus die organisatorische Arbeit geleistet wird. Wichtig sei es, an der Spitze der Ferienspaßaktion einen Ehrenamtlichen zu haben, der gemeinsam mit der Gemeinde arbeite. Die Ideallösung sei ein Netzwerk der Eltern - inklusive Gewerbetreibenden. Zwar hat Schmidts Wort durchaus Gewicht - er selbst führte den Ferienspaß einige Jahre -, aber seine Argumentation schwächelte an einem entscheidenden Punkt: Er konnte keinen Namen anbieten, der den Ferienspaß weiterführt. Und die Zeit drängt, hatte Priemer verdeutlicht. Im letzten Jahr wurde mit den Planungen im März begonnen. Priemer gab früh die Richtung vor: "Dauerhaft und nachhaltig" sollte die Lösung sein, frühzeitig sollte "verlässlich" für Eltern und Kind geklärt werden, wie es weitergehe: "Ich erwarte heute einen Beschluss." Eine Aufforderung, die von Ursula Sapia (SPD) sofort aufgegriffen wurde: Da man keinen finden werde, der es die nächsten zehn Jahre machen werde, sollte das Rathaus den Ferienspaß federführend organisieren. Alle Helfer der letzten Jahren sollten eingeladen werden, dann könne man gemeinsam ein Konzept erarbeiten. Schmidt versuchte es erneut: Es sei nicht unbedingt Aufgabe der Jugendpflege, Abrechnungen zu machen und Einladungen zu schreiben, eher sei Anne Matthias als pädagogische Begleitung denkbar. Das war der Moment, in dem Priemer darauf hinwies, dass er keineswegs eine Kampfabstimmung wolle. Dazu kam es dann auch gar nicht: Nachdem Priemer "federführend" durch "begleitend" ersetzt hatte und aus der "begleitenden Jugendpflege" die "begleitende Gemeinde Auetal" geworden war, gab es keinen Widerspruch mehr. Vorsitzende Imke McGinty (SPD) ließ dann auch gar nicht erst abstimmen. Im Protokoll wird diese Sitzung mit einem einstimmigen Ergebnis auftauchen. Ohne Enthaltung.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt