weather-image
17°
Rintelner Kulturring bietet mit dem Partner Sparkasse Kleinkunst für Große und Märchenmusical für Kleine

Weihnachtsmärchen und Teestunden mit Kultur

Rinteln (ur). Wenn heute bei der Schaumburger Zeitung und in der Sparkasse an der Klosterstraße der Vorverkauf für das diesjährige "Weihnachtsmärchen" des Kulturrings beginnt, wird es wohl an reger Nachfrage für die Karten nicht fehlen. Schließlich ist dieses Ereignis "alle Jahre wieder" ausverkauft und gehört für viele Kinder neben der Messe und vielleicht noch der Eröffnung der Freibad-Saison längst schon zu den Höhepunkten des Jahres.

veröffentlicht am 13.11.2008 um 00:00 Uhr

0000505488.jpg

Geboten wird am Mittwoch, 3. Dezember, um 15 Uhr im Brückentorsaal für Menschen ab 5 das fantasievolle Kinderstück "In einem tiefen dunklen Wald" von Paul Maar, der sich mit der Figur des "Sams" in die Herzen und Bücherregale vieler Kinder hineingeschrieben hat. Da das "Theater für Niedersachsen" über einen festen Stamm von Musical-Darstellern verfügt, hat Christian Gundlach die literarische Vorlage obendrein mit stimmungsvollen Liedern und mitreißender Bühnenmusik versehen, sodass die Produktion fast den Charakter eines Kindermusicals hat. Warum man diesmal diesem Stück den Vorzug gegenüber einer traditionellen Märcheninszenierung gegeben hat, begründet Geschäftsführerin Anneliese von Meien so: "Gerade bei modernisierten Märchenstoffen war die Enttäuschung bei Grundschul- und Kindergartenkindern sowie erwachsenen Begleitern oft groß, wenn diese zu sehr von dem gewohnten Handlungsrahmen abwichen" - eine Kritik, die im übrigen auch Sparkassenvorstand Günther Klußmeyer schon wiederholt von seiner als Lehrerin tätigen Ehefrau gehört hatte. Mit solchen Enttäuschungen ist bei der Inszenierung nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Paul Maar kaum zu rechnen, denn der in mittlerweile fast 20 Sprachen verbreitete Erfolgsautor achtet bei Verfilmungen, Bühnen- oder Hörspielfassungen sehr darauf, dass sich seine inhaltliche Vorlage auch in anderen Darstellungsformen wiederfindet. Dank der finanziellen Unterstützung der Sparkasse konnte der Eintritt mit 4,50 Euro für Kinder und Erwachsene gleichermaßen auf Kinokarten-Niveau gehalten werden, wie Kulturring-Vorsitzender Einhard Bormann anerkennend betonte. Dankbar aufgenommen wurde die von Marketingleiter Werner Nickel erklärte Absicht, auch künftig die Veranstaltungsreihe mit Kleinkunst im Prinzenhof zur sonntäglichen Teestunde logistisch zu unterstützen: "Müssten wir dafür nämlich Räumlichkeiten anmieten, Personal bereit halten und obendrein auch noch die Bewirtung mit Kaffee, Tee und Gebäck übernehmen - wir könnten uns so eine Reihe gar nicht leisten." Für die drei Veranstaltungen im ersten Halbjahr 2009 werden folgende Programme angeboten: Am 18. Januar liest die Schauspielerin Sabine Ehlers Märchen zur Klavierbegleitung von Andreas Unsicker, am 15. Februar tragen sechs Krimi-Autoren vom "Syndikat" ihre "mörderischen Weservisiten" vor und am 22. März fragt Schauspieler Jörg Schade in seiner heiteren Lesung neckisch "Zucker oder Kandis" und wird dabei von der in Rinteln bereits bestens bekannten Akkordeonistin Ulrike Dangendorf musikalisch unterstützt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare