weather-image
14°
Uwe Kohlwig zum stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt und Bianca Mertens befördert

Weibecker mussten zwei Brände löschen

Weibeck (jak). Die Jahresversammlung musste ohne den erkrankten Ortsbrandmeister Björn Nagel stattfinden und wurde von seinem Stellvertreter Uwe Kohlwig geleitet. Bei einem Böschungsbrand im Juni, der Beseitigung einer Ölspur zwischen Weibeck und Höfingen sowie beim Wohnungsbrand am Heiligabend war die Wehr gefordert. Bei der Alarmübung auf Gut Stau zeigten die Weibecker mit den Wehren aus Bensen, Wickbolsen, Höfingen und Krückeberg ihr Können.

veröffentlicht am 09.02.2009 um 14:54 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 23:41 Uhr

Reinhold Kater heftet Bianca Mertens im Beisein des stellvertret

Das Amt des stellvertretenden Ortsbrandmeisters hat Uwe Kohlwig zunächst zwei Jahre kommissarisch übernommen – in dieser Zeit holte er die fehlenden Lehrgänge nach. Der im vergangenen Jahr zum Ehrenortsbrandmeister ernannte Reinhold Kater leitete die Wahl zum Stellvertreter, in der Kohlwig einstimmig bestätigt wurde. Zum neuen Sicherheitsbeauftragten wurde Axel Mertens einstimmig gewählt.

Kater, Kohlwig und der stellvertretende Stadtbrandmeister Karsten Redeker nahmen die Beförderung von Bianca Schaake zur 1. Hauptfeuerwehrfrau vor. Der Wehr Weibeck gehören 18 Aktive, 17 Mitglieder in der Altersabteilung und 32 fördernde Mitglieder an. Kohlwig gab bekannt, dass im Vorjahr 973 Dienststunden geleistet wurden. Karsten Redeker führte aus: „Ohne die Feuerwehren wären viele Veranstaltungen nicht möglich.“ Er lobte die gute Beteiligung der Hessisch Oldendorfer Ortswehren bei einer Übung im Schulzentrum der Kernstadt. Während des Unterrichts an einem Freitagmorgen sei eine so große Anzahl aktiver Feuerwehrleute keinesfalls selbstverständlich. Redeker führte aus, dass künftig sogenannte Hilfsleistungslöschfahrzeuge angeschafft würden, da diese gleich zwei Fahrzeuge ersetzen könnten. Fischbecks Ortsbürgermeister Günter Peschke ging auf die veränderte Aufgabenstellung der Feuerwehren ein. „Die Hilfeleistung ist in der heutigen Zeit aber nicht nur auf das Feuerlöschwesen konzentriert, sondern genauso groß ist die Hilfestellung der Freiwilligen Feuerwehren bei anderen Ereignissen wie Sturm- oder Hochwasserschäden.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare