weather-image
Neues Feuerwehr-Fahrzeugübergeben

Wasserträger ersetzt den Buchholzer Oldie

Buchholz (mig). 30 Jahre hat der LF8 durchgehalten, dann wurden dem alten Daimler die Bergstraßen rund um Buchholz zum Verhängnis. Jetzt spendierte die Samtgemeinde der Ortsfeuerwehr Buchholz ein neues Einsatzfahrzeug.

veröffentlicht am 13.09.2006 um 00:00 Uhr

Ein großer Schlüssel für einen dicken Brummer: vorne, kniend (v.

Die Einweihung nutzte der scheidende Samtgemeindebürgermeister Heinz Wischnat, um sich von den Feuerwehrleuten zu verabschieden. "Dies ist das letzte Fahrzeug, das ich übergeben darf, dadurch wird ein seinerzeit von mir neu angeschafftes Fahrzeug ersetzt." 36 000 von 89 000 Euro hat die Samtgemeinde schon bezahlt. Der Löwenanteil von 50 000 Euro wirdüber ein zinsgünstiges Darlehen mit zehn Jahren Laufzeit aufgebracht. Zusätzlich fließt ein Kreiszuschuss von 12 300 Euro in die Kalkulation ein. "Fast wie bei Fielmann, zumindest 2006 haben wir nichts dazubezahlt," freute sich Wischnat. Den Kauf rechtfertigte er mit dem hohen Alter des außer Dienst gestellten Löschfahrzeugs. "Der LF8 musste immer stärker beladen werden und der ach so stolze Mercedes wurde immer leistungsunlustiger, zumal hier in Buchholz Steigungen zu bewältigen sind." Die gefährlichen Einsätze der Buchholzer Feuerwehrmänner auf der A 2 und der B 83 sind ein weiterer Grund für die Neuanschaffung. Das 7,5 Tonnen schwere Fahrzeug mit MAN-Gestell hat für komplizierte Gefahrensituationen dringend benötigte Extras an Bord. Der Aufbau der Firma Schlingmann enthält ein Notstromaggregat, Schaummittelausrüstung, zwei Atemschutzgeräte im Mannschaftsraum und einen 750 Liter Wassertank. In weiser Voraussicht hat man eine "ZusatzausrüstungWasser" mitbestellt, "da es entlang der BAB keine Hydranten gibt, die man anzapfen kann," wie Wischnat erläuterte.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare