weather-image
15°
×

Richtig handeln bei einer Panne auf der Autobahn

Was tun, wenn die Luft im Reifen raus ist?

veröffentlicht am 10.05.2014 um 00:00 Uhr

Ein Riss im Reifen, ein Nagel auf der Fahrbahn oder zu wenig Fülldruck: Eine Reifenpanne kann viele Ursachen haben. So ärgerlich der unfreiwillige Stopp ist, so wichtig ist es, kühlen Kopf zu bewahren. Das Auto sicher zum Stehen bringen und genügend Abstand zum Verkehr herstellen, so lautet die Devise. Insbesondere dann, wenn der „Platten“ auf der Autobahn auftritt.

Auf den Fernstraßen stellt eine Panne stets ein Risiko dar – erst recht, wenn ein Reifen auf der linken Fahrzeugseite gewechselt werden muss. „Der Fahrer sollte das Auto möglichst weit rechts auf dem Standstreifen abstellen, den Warnblinker einschalten und das Warndreieck mit ausreichender Entfernung aufstellen: 300 Metern Abstand auf Autobahnen, gut 100 Metern auf Landstraßen. Nicht zu vergessen die Warnweste, die ab 1. Juli 2014 zur Pflichtausstattung für jedes Auto gehört.

Erst wenn der Pannenort komplett abgesichert ist, sollte der Fahrer mit dem Reifenwechsel beginnen. Dabei zahlt es sich aus, wenn der Ersatzreifen regelmäßig kontrolliert wird: Auch hier müssen Profiltiefe und Luftdruck stimmen. Ist das Auto nur mit einem Notrad ausgerüstet, ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern zu beachten. Gut zu wissen: Die Kontrolle der Reifen und des Fülldrucks kann nicht nur Pannen, sondern auch einem erhöhten Spritverbrauch vorbeugen. djd/pt

Bei einer Panne heißt es, kühlen Kopf zu bewahren und zunächst den Pannenort gut abzusichern. Foto: djd

Halten Sie sich bei einer Reifenpanne hinter der Leitplanke auf, während der Fahrer den Reifen wechselt. Foto: djd



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige