weather-image
17°
MdB Ibrügger aus Minden wirbt für Handwerksausbildung bei den Heeresfliegern in Achum

"Warum so wenig Bewerber aus der Region?"

Bückeburg/Minden. Heeresflieger bieten eine exzellente gewerblich-technische Ausbildung - aber warum gibt es so wenig Bewerber aus der Region? Das fragte sich Mindens Bundestagsabgeordneter Lothar Ibrügger, als er jüngst in der Ausbildungswerkstatt an der Heeresfliegerwaffenschule Bückeburg Soldatinnen und Soldaten aus Dresden, Frankfurt (Oder), Hoyerswerda und von der Nord- sowie Ostseeküste traf, aber kaum jemanden aus dieser Region.

veröffentlicht am 05.01.2007 um 00:00 Uhr

Insgesamt verfügt die Bundeswehr über 33 Einrichtungen solcher Art mit unterschiedlichsten Ausbildungsgängen. Daraufhin lud er die Leiter der Berufsschulen Klaus Schröder und Kurt Gieselmann sowie den Leiter der Agentur für Arbeit Minden, Dirk Oberwetter, ein, um gezielt Informationen zu sammeln. Oberst Hans-Heinrich Heidmann, stellvertretender Kommandeur, empfing die Delegation und berichteteüber die Offiziers- und Unteroffiziersausbildung, die fliegerische Ausbildung von Hubschrauberführern von Heer, Luftwaffe und Marine, Einsatzgrundsätze der Truppengattung und die Wahrnehmung zentraler Aufgaben für den Flugbetrieb im Heer. Mit rund 100 Hubschraubern unterschiedlicher Typen, aberauch dem von der Bundeswehr in aller Welt eingesetzten Transporthubschrauber CH-53, ständen Maschinen zur Verfügung, für die umfangreiche Wartungsarbeiten geleistet werden müssten. Zurzeit absolvierten 97 Auszubildende die vierjährige Ausbildung. Fluggerätemechaniker sind in Luftfahrtunternehmen tätig. Ihre Aufgabe ist die Herstellung, Wartung, Inspektion und Instandhaltung von Fluggeräten und deren Antriebsvorrichtungen. Bundeswehr und Luftfahrtbundesamt bieten gleiche Aufgabenstellungen. Der Einsatz dient auch der Teileproduktion, der Montageund Arbeit an Prüfständen, der Entwicklung, Erprobung und Wartung von Geräten. Elektroniker für luftfahrttechnische Systeme sind in gleichen Arbeitsfeldern tätig. Speziell sind sie für die Herstellung, Wartung, Inspektion und Instandhaltung elektrischer und elektronischer Systeme sowie der Bordinstrumente verantwortlich. Schon bei seinem Besuch im Jahre 2005 hatte sich Ibrügger gewundert, dass 80 Prozent der Auszubildenden nicht aus der Region stammen. Die Homepage der Ausbildungswerkstatt ist unter www. bundeswehr-karriere.de zu finden; dort auf "Standorte", dann auf "Bückeburg" klicken.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare