weather-image
19°
Ralf Ernst malt Bückeburgs Kulturschwärmer

Warmherziger Pfälzer mit Präferenzen für den Norden

Bückeburg (thm). Ernst ist bei Ralf nur der Nachname, ansonsten hat er Spaß. "Rausgehen", das ist dem Porträtmaler wichtig, der gestern am Bücki-Brunnen Bückeburger Gesichter mit Pastellkreide auf den Zeichenkarton gebannt hat. Das macht der Rheinland-Pfälzer tagein, tagaus, Woche für Woche, Monat für Monat. Solange das Wetter schön ist, hat Ralf Ernst Saison. Einmal monatlich setzt er sich ins Auto, fährt nach Hause. Doch meist hält es ihn nur wenige Tage in Schmitterhof am Nordrand des Pfälzerwaldes. Heute also Bückeburg: Vor ihm hat Judith Ahle Platz genommen. Mit flinkem, sicherem Strich bannt Ralf Ernst die Konturen der Bückeburger Beamtin auf denKarton.

veröffentlicht am 13.09.2008 um 00:00 Uhr

0000499171.jpg

Eigentlich ist der Porträtmaler von Berufswegen ein gelernter Steinmetz. Ach ja, die Steine ... "Malen, das gibt mir wirklich die Freiheit", insistiert der Pflasterkünstler, den es immer wieder hinauszieht in die weite Welt. Norwegen, Dänemark, Schweden - der Pfälzer hat Präferenzen im Skandinavischen, und zwar diesseits wie jenseits der Ostsee. "Timmendorfer Strand ist eine gute Adresse", sagt Ernst heiter, denn dort lassen die Touristen in der Hochsaison die Kasse klingeln. 15 Euro fürs Kleinporträt, 25 Euro fürs repräsentative Format. Mit der Bildhauerei ist das Geld so nicht zu verdienen. "Ich will dieses Leben auf gar keinen Fall missen", sagt der 47-Jährige mit einem Blick, dass man's ihm glaubt. Derweil nimmt Judith Ahle auf dem Kartongrund fotorealistische Züge an. "Zwei Stunden brauche ich für das farbige Großformat, da nehme ich mir Zeit."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare