weather-image
Stadt und Planer erarbeiten neues Hochwasserschutzkonzept für Rusbend / Letzte Berechnungen stehen noch aus

Wälle rund um Rusbends Wohngebiete sollen es richten

Rusbend (rc). Wenn der Ort durch Regenrückhaltebecken nicht vor Jahrhunderthochwasser geschützt werden kann, dann muss der Ort selbst durch Wälle geschützt werden. Entsprechende Pläne diskutierte jetzt der Bau- und Umweltausschuss in seiner Sitzung. Da die Planungen noch nicht komplett abgeschlossen worden sind, soll in einigen Wochen erneut diskutiert und der Ortsrat Rusbend beteiligt werden.

veröffentlicht am 15.01.2008 um 00:00 Uhr

Wie Baubereichsleiter Karlheinz Soppe ausführte, sollte Rusbend ursprünglich durch ein riesiges Rückhaltebecken im südlichen Bereich vor der Ortschaft vor Hochwasser geschützt werden. Denn bei extremen Hochwassern war der Warber-Entlastungsgraben nicht in der Lage, die anfallenden Wassermassen abzutransportieren, wie sich beim Jahrhundertregen 2004 herausgestellt hatte, als einige Wohngebiete Rusbends unter Wasser standen. Fassungsvermögen des Beckens: 110 000 Kubikmeter. Allerdings hatte die Stadt bei ihren Planungen die Rechnung ohne die betroffenen Grundstückseigentümer gemacht. Einige wollten ihre Flächen nicht zur Verfügung stellen. Die Stadt speckte daraufhin ihre Pläne ab; mit der Folge, dass kein ausreichender Hochwasserschutz hätte mehr erreicht werden können. Nun beschreiten Stadt und Planer neue Wege: Die Ortschaft selbst, insbesondere die Wohngebiete Kleine Wiese und Rübenkamp, sollen vor Hochwasser geschützt werden. Und zwar indem Wälle rund um die Wohngebiete gebaut werden. Bis zu 60 Zentimeter hoch sollen sie werden und dafür sorgen, dass die herannahenden Wassermassen außen herum über die Felder fließen, ehe sie in Gräben und Entlaster entlang des Mittellandkanals geleitet werden. Ob das so funktioniert, wie sich es die Planer vorstellen, muss noch an einigen Stellen errechnet werden. In vier Wochen sollen die Pläne vorliegen. Was die Maßnahme kostet, kann ebenfalls bisher nicht gesagt werden. Im Ausschuss machte Rusbends Ortsbürgermeister Andreas Struckmann deutlich, dass die Regenrückhaltung im südlichen Bereich nach wie vor die beste Lösung und "noch nicht ganz vom Tisch" sei. Auch bei der angestrebten Verwallung Rusbends gebe es einige Problembereiche, da einige Häuser außerhalb der Wälle liegen würden. Zudemsei der Abfluss des um den Ort herumgeleiteten Wassers nicht gewährleistet, da der Düker, der unter dem Mittellandkanal hindurchführt und das Wasser aufnehmen soll, versandet sei: "Wir sollten uns um Flächenausgleich bemühen, um die Rückhaltung doch noch zu bekommen."

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare