weather-image
25°
Verkehrschaos soll für Jafra Cosmetics kein Thema mehr sein

Vorwerk wächst unter der mexikanischen Sonne

Hameln/Querétaro (fd). Vorwerk expandiert: Das Wuppertaler Familienunternehmen, das in Hameln Teppichböden produziert, hat zusammen mit seiner Tochtergesellschaft Jafra Cosmetics International im mexikanischen Querétaro eine neue Kosmetikfabrik eingeweiht. Vorwerk investierte dort rund 22 Millionen Euro in die neue Produktionsstätte. Der Direktvertrieb von Gesichts- und Körperpflege- sowie Wellness-Produkten, dekorativer Kosmetik und Düften der Tochter Jafra Cosmetics erfülle alle Erwartungen, zeigt sich Walter Muyres, persönlich haftender Gesellschafter der Vorwerk & Co. KG, zufrieden.

veröffentlicht am 03.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:01 Uhr

270_008_4255480_hm204_0303.jpg

Hameln/Querétaro (fd). Vorwerk expandiert: Das Wuppertaler Familienunternehmen, das in Hameln Teppichböden produziert, hat zusammen mit seiner Tochtergesellschaft Jafra Cosmetics International im mexikanischen Querétaro eine neue Kosmetikfabrik eingeweiht. Vorwerk investierte dort rund 22 Millionen Euro in die neue Produktionsstätte. Der Direktvertrieb von Gesichts- und Körperpflege- sowie Wellness-Produkten, dekorativer Kosmetik und Düften der Tochter Jafra Cosmetics erfülle alle Erwartungen, zeigt sich Walter Muyres, persönlich haftender Gesellschafter der Vorwerk & Co. KG, zufrieden. „Mit dem neuen Werk in Querétaro unterstützen wir unseren geplanten Expansionskurs und erhöhe die Produktqualität und Liefersicherheit.“

Die Gesamtfläche der neuen Produktion im Industriepark Querétaro beträgt 95 000 Quadratmeter, davon sind rund 23 000 Quadratmeter bebaut. Das neue Werk ist damit 50 Prozent größer als das vorherige im mexikanischen Naucalpan. „Die neue Anlage entspricht dem modernsten Standard an Kosmetikproduktion und erfüllt voll und ganz unseren Anspruch an nachhaltiges Wachstum“, sagt Dr. Friedrich Kroos, Jafra President und CEO. „Dank der großen Fläche können wir auf den wachsenden Bedarf schnell reagieren und haben ausreichend Kapazität für zukünftige Produktlinien.“

Nach weniger als einem Jahr Bauzeit produzieren nun 800 Mitarbeiter von Querétaro aus alle Jafra-Produkte für den weltweit wachsenden Bedarf. Die jährliche Produktionskapazität kann im neuen Werk auf 190 Millionen Einheiten erhöht werden.

Neben der Verfügbarkeit von weiterem Bauland und den verbesserten Produktionsstandards spreche auch die fortschrittliche Infrastruktur, die gute Stromversorgung und das sichere Umfeld des modernen Industrieparks für den neuen Standort. Das Werk in Querétaro liegt 190 Kilometer nördlich von Mexiko City. Dort befindet sich auch die umsatzstärkste Landesgesellschaft von Jafra Cosmetics. Die fortschrittliche Infrastruktur erlaube einen unkomplizierten, schnellen Warenverkehr. Verkehrskollapse und die eingeschränkte Transport- und Kommunikationsmöglichkeit gehören damit für die Vorwerk-Tochter der Vergangenheit an.

Die Vorwerk & Co. KG ist ein im Jahre 1883 gegründetes Familienunternehmen. Der Sitz der Holding ist in Wuppertal, die Zentralen der verschiedenen Geschäftsbereiche liegen in Wollerau/Schweiz, Westlake/USA, Singapur, Wuppertal und Hameln. An der Spitze der Unternehmensgruppe stehen die persönlich haftenden Gesellschafter Walter Muyres, Peter Oberegger und Reiner Strecker. Weltweit sind rund 578 000 Menschen für Vorwerk tätig, davon 558 000 bei Jafra Cosmetics. Vorwerk erwirtschaftet ein Geschäftsvolumen von 2,44 Milliarden Euro (2008) und ist in 58 Ländern aktiv.

Viel Platz für große Pläne: Die neue Fabrik der Vorwerk-Tochter Jafra Cosmetics International im mexikanischen Querétaro.

Foto: Vorwerk

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare